Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Peter Kostelka

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Peter Kostelka im »Presse«-Überblick
Die am Dienstag präsentierte Pensionsanpassung sei "weit davon entfernt, ein Maßnahmenpaket zu sein", kritisiert die freiheitliche Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch.
Kritik

Pensionistenverband sieht in Erhöhung "Türkis-Grüne Jubelmathematik"

Die SPÖ kritisiert die Einmalzahlungen statt einer "nachhaltige" Systemanpassung. Für die Neos ist das Ergebnis gerade noch vertretbar, die FPÖ spricht von "Rosstäuscherei“. Der Seniorenbund ist „einigermaßen“ zufrieden.
Peter Kostelka
Pensionen

"Rechnungen offen": SPÖ will (zumindest) 8,4 Prozent plus für Senioren

Geht es nach den Roten, braucht es einen neuen Berechnungsmodus für die Pensionen. Und zwar einen, der die vergangenen zwölf Monate berücksichtigt.
Anpassung

Gespräche auf der Zielgeraden: Pensionen sollen um zehn Prozent wachsen

Schon am Dienstag könnte die Einigung präsentiert werden. Die Pensionen sollen jedenfalls stark steigen. Der Präsident des Seniorenrates übt scharfe Kritik, er spricht von einer "Mogelpackung“.
ÖVP-Klubchef Wöginger und Sozialminister Rauch (Grüne) erklären die Pensionserhöhungen.
Inflationsanpassung

Türkis-grüner Pensionskompromiss

ÖVP und Grüne erfüllten die Wünsche der Seniorenvertreter nicht – kamen ihnen aber mit einem neuen Einmalzahlungs-System zu den vorgesehenen 5,8 Prozent entgegen.
Der Höhepunkt der Pensionierungswelle der "Babyboomer" fällt in die Phase der Anhebung des gesetzlichen Antrittsalters der Frauen, wodurch die Zugangszahlen ab 2024 gedämpft sein werden.
12 Milliarden Euro

Staatsausgaben für Pensionen steigen bis 2027 um rund 45 Prozent

In fünf Jahren wird der Staat 37,9 Milliarden für Pensionen ausgeben. Der Zuschuss für Arbeitnehmer, Selbstständige und Bauern macht dabei den größten Anteil aus. Bei den Beamten beträgt das Plus 3,4 Prozent.
Symbolbild
Prognose

Inflation dürfte im Oktober bei elf Prozent liegen

Angeheizt werde die Teuerung insbesondere von den hohen Preisen für Haushaltsenergie und Treibstoffe, heißt es in der Schnellschätzung der Statistik Austria.