Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Richard Strauss

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Richard Strauss im »Presse«-Überblick
Musikgeschichte

Premium Richard Strauss: Perversion im Schlafrock

Gustav Mahler kämpfte als Operndirektor vergeblich gegen die Zensoren – an der Wiener Hofoper war „Salome“ von Strauss unmöglich.

Ein "Klassik-Comic" von Richard Strauss

„Don Quixote“ von Richard Strauss ist eine der buntesten Tondichtungen der Musikgeschichte. Wilhelm Sinkovicz führt als „Märchenonkel“ durch diesen skurrilen akustischen Comicstrip. Die Bilder dazu „malen" die Berliner Philharmoniker unter Herbert von Karajan mit dem Cellisten Pierre Fournier in der „Titelrolle“.
Live zu erleben ist das Werk dieser Tage übrigens in den Programmen des Tonkünstlerorchesters im Wiener Musikverein und im Festspielhaus St. Pölten.
Salome
Wiener Staatsoper

Premium Regisseur Cyril Teste: „Meine Salome ist ein traumatisiertes Kind“

Der Franzose inszeniert die Oper von Richard Strauss, Premiere ist am Donnerstag. Ein Gespräch über Unschuld statt Erotik, Parfum im Zuschauerraum – und darüber, warum Videos mehr als nur eine Mode sind.
Goldrichtige Gesamtwirkung: Stemmes Darstellung packt auf mehreren Ebenen.
Staatsoper

Premium „Elektra“: Wie Speere treffen Nina Stemmes Spitzentöne ins Schwarze

Richard Strauss' „Elektra“ mit der wohl führenden hochdramatischen Sopranistin unserer Zeit in der Titelpartie: Aufregendes Repertoire in Harry Kupfers bewährter Inszenierung. Gut möglich, dass es – zumindest in Wien – Stemmes Abschied von der Elektra ist.
Von Karajan gibt es viele Aufzeichnungen als Studienobjekte.
Musikwissenschaft

Premium Karajan: Ton, Tempo und Klang im Bild

Herbert von Karajans Arbeiten werden nun mit computergestützten Methoden untersucht. Die erhobenen Daten untermauern musikwissenschaftliche Analysen.

Klassik im Schnee

Der Winter ist zurück! Grund genug, Eis und Schnee in der Musikgeschichte aufzuspüren. Gefroren hat schon Antonio Vivaldi - und in der Folge wurde der Winter nach Noten immer grimmiger.