Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Rushdie

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Rushdie im »Presse«-Überblick
Nach Angriff im August

Schriftsteller Salman Rushdie seit Angriff auf einem Auge blind

Dies sagte sein Agent Andrew Wylie in einem am Wochenende veröffentlichten Interview mit der spanischen Zeitung "El Pais". Darüber hinaus habe der 75-Jährige drei schwere Verletzungen am Hals und ungefähr 15 weitere Verletzungen an Brust und Oberkörper erlitten.
Hadi Matar mit seinen Anwälten vor Gericht.
USA

Mutmaßlicher Rushdie-Attentäter offiziell angeklagt

Hadi Matar plädiert auf "nicht schuldig“. Ihm drohen bis zu 25 Jahre Haft - allein, wenn er ausschließlich des versuchten Mordes schuldig gesprochen wird.
Annie Ernaux bei einer Lesung 2019.
Literatur

Rushdie oder Ernaux? Spekulationen über Literaturnobelpreis

233 Kandidaten stehen auf Longlist der Schwedischen Akademie, unter den Favoriten sind viele altbekannte. Am 6. Oktober wird der große Literaturpreis vergeben.
Kundgebung und Lesung am Wiener Heldenplatz.
Kundgebung

"Solidarität mit Salman Rushdie": Lesung am Heldenplatz als Statement

Rund 50 Autorinnen und Autoren waren einem Aufruf gefolgt und lasen einen Nachmittag lang aus "Die satanischen Verse“. Schriftsteller Rabinovici: Angriff auf Rushdie sei auch "ein Angriff auf das freie Wort“.
FILES-FRANCE-ATTACKS-CHARLIE-HEBDO-LITERATURE
Literatur

Literaturnobelpreis wird heute vergeben: Wieder ein Skandal?

Das französische Enfant terrible der Literatur, Michel Houellebecq, gilt als Favorit auf den Literaturpreis. Große Chancen werden auch Anne Carson, Annie Ernaux und Salman Rushdie eingeräumt.
Ein Polizist vor dem Haus des Attentäters in New Jersey.
Extremismus

"Er ist kein guter Mensch": Rushdie-Attentäter gibt Interview

Der 24-Jährige gab der „New York Post“ ein Video-Interview aus dem Gefängnis. Autor Salma Rushdie habe den Islam angegriffen. Das Resümee der Zeitung: Der Angreifer sei eher "zufällig" als aus Überzeugung zum Terroristen geworden.