Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

SPD

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema SPD im »Presse«-Überblick
„In jeder Familie gibt es Auseinandersetzungen. Da sind wir keine Ausnahme“, sagt Alexander von Bismarck.
Interview

Premium Alexander von Bismarck: „Der Name könnte in Russland vermitteln“

Er ist der Großneffe des ersten deutschen Reichskanzlers, Otto von Bismarck. Derzeit plant Alexander von Bismarck das 750-Jahr-Familienjubiläum. Warum er glaubt, dass einer mit seinem Nachnamen in der Weltpolitik vermitteln kann, und wieso in seiner Familie die Kindererziehung noch immer Sache der Frau ist, sagt er der „Presse am Sonntag“.
Deutschland sucht Ersatz für russische Kohle und wurde in Kolumbien fündig.
Kohle

Energie auf Kosten indigener Völker?

Die G7 bekennen sich zum Kohleausstieg, aber der Krieg könnte ihn verzögern. Berlin will mehr Kohle aus Kolumbien importieren. Die größte Mine dort hat einen besonders schlechten Ruf.
Militärexperte Vad: „Putins erstes Ziel war der Einmarsch in Kiew. Das ist gescheitert. Seine anderen strategischen Ziele wird er erreichen.“
Interview

Premium Merkels Ex-Militärberater: „Wir unterschätzen Russland permanent“

Der frühere Militärberater im deutschen Kanzleramt, Erich Vad, über „Putin-Versteher“-Vorwürfe, russische Erfolge und den „Verlierer Europa“.
Pizzicato

Die Bratwurstbude der Literatur

Ein Literaturskandal, wie er im Buche steht.
FILE PHOTO: Former German Chancellor Gerhard Schroeder is pictured during an interview with Reuters in his office in Berlin
Russischer Staatskonzern

Schröder verzichtet auf Nominierung für Gazprom-Aufsichtsratssitz

Erst am Freitag vergangene Woche hatte der deutsche Ex-Kanzler seinen Aufsichtsratschef-Posten bei Rosneft niedergelegt. Am Dienstag gab der russische Konzern Gazprom die Nominierung Schröders für den Aufsichtsrat bekannt.
Russischer Staatskonzern

Gerhard Schröder für Aufsichtsratssitz von Gazprom nominiert

Der deutsche Altkanzler hatte erst am Freitag voriger Woche aufgrund des öffentlichen Drucks sein Mandat im russischen Rosneft-Konzern aufgegeben.