Statistik Austria

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Statistik Austria im »Presse«-Überblick
Andreas Matthä: „Jede Tonne Fracht auf der Schiene braucht dreißig Mal weniger CO<sub>2</sub> als auf der Straße.“
Themenwoche „Zukunft…

Die Transportzukunft gehört der Schiene

Wettbewerb. Die Logistikbranche ökologischer zu machen, ist einer der Schritte zur Klimawende.
Gäste bei der Diskussion im „Presse“-STUDIO: Clemens Först, Julia Elsinger, Sandra Stein, Alexander Friesz und Moderator Jakob Zirm („Die Presse“, v. l.).
Kooperation
Redaktionell unabhängig,
finanziell unterstützt

Alles schnell, günstig und vor allem grün geliefert

Logistik. Der Güterverkehr nimmt in ganz Europa zu. Doch trotz aller Bemühungen verlagert er sich nicht im gewünschten Ausmaß auf die Schiene. Sondern die Transportmenge auf der Straße wächst.
Themenwoche „Zukunft…

Wie steht es um den heimischen Güterverkehr? Eine Bestandsaufnahme

Der Güterverkehr nimmt zu, doch trotz aller Bemühungen verlagert er sich nicht auf die Schiene, sondern die Transportmenge wächst auf der Straße. Eine Diskussion zur aktuellen Lage des Warentransports in Österreich.
Ein Drittel der Österreicherinnen und Österreicher arbeitet Teilzeit, weil sie mehr Freizeit haben wollen. Die meisten davon sind zwischen 50 und 60.
Lohnsteuer

Wifo-Chef für neues Steuersystem: Wenn der Lohn pro Stunde zählt

Die Attraktivität von Teilzeit hängt auch mit der Berechnung der Lohnsteuer auf Jahresbasis zusammen. Das wäre anders, wenn die Steuerprogres­sion vom Stundenlohn abhängen würde.
Die Preise in Restaurants und Hotels beeinflussten die Inflationsrate mit 0,99 Prozentpunkten und waren im Mai damit der größte Preistreiber. 
Verbraucherpreise

3,4 Prozent: Inflation bleibt im Mai höher als erwartet

Ursprünglich ging die Statistik Austria in ihrer Schnellschätzung von einer Teuerung um 3,3 Prozent aus. Der größte Preistreiber sei aktuell die Gastronomie.
Die Baukosten sind zuletzt nicht mehr ganz so stark in die Höhe gegangen wie in den Monaten davor. 
Konjunktur

Baukosten stiegen im Mai langsamer

Im Mai stiegen die Preise für den Wohnhaus- und Siedlungsbau um 2,8 Prozent. Der Zuwachs war damit niedriger als in den ersten vier Monaten des Jahres.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.