USGS

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema USGS im »Presse«-Überblick
Zerstörte Häuser in Pipaldanda im Distrikt Jajarkot.
Katastrophe

Mehr als 150 Tote bei Erdbeben in Nepal

36 Stunden nach den schweren Erdstößen in dem Himalaya-Staat wurden die Such- und Rettungseinsätze beendet. Viele Überlebende verbringen die Nächte seit dem Beben unter freiem Himmel.
Die Philippinen müssen immer wieder mit Naturgewalten kämpfen. (Archivbild)
Naturgewalt

Tsunami-Warnung nach Erdbeben auf den Philippinen aufgehoben

Ein Erdbeben hat die Philippinen erschüttert. Kurzzeitig warnte man vor einem „zerstörerischen Tsunami mit lebensbedrohlichen Wellenhöhen“.
In Afghanistan richten Erdbeben oft große Schäden an. Auch weil viele Häuser schlecht gebaut sind.
Tote und Verletzte

Westen Afghanistans erneut von schwerem Erdbeben erschüttert

Wieder ist die Provinz Herat betroffen. Mindestens zwei Menschen sind bei dem Beben der Stärke 6,3 ums Leben gekommen, über 150 wurden verletzt.
Beschädigte Gebäude in Marrakesch
Erdbeben

Nachbeben mit Stärke 3,9 erschütterte Marokko

Mindestens 2000 Menschen sind durch das Erdbeben am Freitagabend gestorben, nun gab es ein Nachbeben. Das Zeitfenster für eingeschlossene Menschen wird immer knapper.
Katastrophen

Zahl der Toten bei Erdbeben in Afghanistan steigt auf mehr als 2500

Mehrere Dörfer in der stark betroffenen Grenzprovinz Herat sind komplett zerstört worden. Es werde befürchtet, dass die Opferzahlen weiter steigen.
Mexiko-City: In der Hauptstadt war das Erdbeben deutlich zu spüren.
Schwankende Gebäude

Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko

US-Experten erklärten in einer ersten Stellungnahme, ein Tsunami sei nicht auszuschließen.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.