Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche im »Presse«-Überblick
Prognose

Russlands Krise kommt in Raten

Russlands Wirtschaft schrumpft heuer deutlich weniger als im Sommer prognostiziert. Das heißt aber nicht, dass die Sanktionen nicht wirken. Der Getreideexport über ukrainische Häfen entwickelte sich positiv.
Rural geprägte Regionen in Osteuropa (im Bild: Bulgarien) haben gegenüber wohlhabenden Regionen im Westen wirtschaftlich das Nachsehen.
Wirtschaft

Premium Ein Europa der ungleichen Chancen

Europas Wirtschaft vollzieht mit der Digitalisierung und der Ökologisierung eine doppelte Wende. Für Städte und Hightech-Regionen ist das eine Chance. Für andere zum Teil eine Last.
Frank Stronach will das Mini-E-Fahrzeug „Sarit“ bald in der Steiermark bauen.
Klima:Wandel

Premium Lasst die reichen Töchter zu uns!

Die großen Multis in Österreich bringen kein Unheil, sondern mehr Wachstum und grüne Patente. Wir sollten es ihnen leichter machen.
Rohstoffstaat Russland

Premium Was wird nur aus Russland werden?

Mit dem Ukraine-Krieg hat der Rohstoffstaat Russland sich selbst weitaus mehr geschadet, als es die Energiewende im Westen hätte können. Die innerrussischen Ideen für eine Lösung überzeugen allesamt nicht. Am drastischsten formulierte das Putins langjähriger KGB-Kollege.
Konjunktur

Premium Österreichs Handelspartner in Nöten

Von den großen Industrieländern trifft die Krise Österreichs Nachbarn Deutschland und Italien am härtesten. Auch Osteuropa schwächelt. Das verstärkt die Krise in Österreich. Ein wirtschaftlicher Blick über die Grenzen.
Interview

Premium "In vielen Ländern ist die Toleranz gegenüber Schulden gestiegen"

Beata Javorcik hatte erwartet, dass die Länder Zentralasiens unter Russlands Nähe leiden. Doch sie wurden zur Drehscheibe für Exporte aus China nach Russland, wie die Chefökonomin der Europäischen Entwicklungsbank sagt. Beunruhigend sei der Fokus auf kurzfristige Hilfspolitik in Europa.