Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wienerberger

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Wienerberger im »Presse«-Überblick
Zukauf

Wienerberger übernimmt norwegische Firma

Um die Marktstellung in Nordeuropa als Anbieter für Komplettlösungen im Wassermanagement zu stärken, erwirbt der weltgrößte Ziegelhersteller die Pumpen- und Rohrleitungssystemfirma QPS AS, wie Wienerberger am Montag mitteilte. Kaufpreis wird keiner genannt.
Astrid Heuzonter, Director of Global Human Resources Management, Greiner Bio-One International GmbH, Thomas Aringer, Geschäftsführer der 5P Consulting GmbH und Ulrike Baumgartner-Foisner, Senior Vice President Organizational Development & Human Resources, Wienerberger AG.
Anzeige

Nicht auf die internen Talente vergessen

Expertenrunde. Viele Unternehmen lassen beim Recruiting Potenzial liegen, indem sie die Balance zwischen internem und externem Headhunting missachten oder potenzielle Talente in den eigenen Reihen übersehen.
Porr ist einer von mehreren österreichischen Konzernen, die heuer Aktienrückkäufe tätigen oder tätigten.
Rückkäufe

Premium Der Buy-back-Boom an den Börsen

Konzerne kaufen massenhaft eigene Aktien vom Markt, auch in Österreich. Die Gründe dafür sind vielfältig.
Wienerberger (im Bild das Werk in Brandenburg) sparte viel CO2 ein.
Nachhaltigkeit

Premium Was Vönix-Unternehmen an Treibhausgasen einsparen

Heimische Unternehmen, die im Nachhaltigkeitsindex Vönix gelistet sind, haben ihren CO2-Ausstoß in den vergangenen
zehn Jahren überdurchschnittlich reduziert, wie eine Auswertung zeigt. Der Weg ist aber noch weit – und die Datenlage teils lückenhaft.
Wirtschaftsminister Martin Kocher (links, ÖVP), Energieministerin Leonore Gewessler und Vizekanzler Werner Kogler (beide Grüne).
Analyse

Premium Grüne Milliarden aus den Budgets von übermorgen

Die Regierung pumpt 5,7 Milliarden Euro in den Umbau der Industrie hin zu einer klimafreundlichen Produktion. Der überfällige Wurf stellt die bisherige Logik von Förderungen auf den Kopf und gibt den Betrieben die notwendige Sicherheit: Denn der Geldregen hält – gesetzlich verankert – bis 2030 an.
Wer der Börse nicht vertraut, dürfte erst recht nicht auf das staatliche System setzen, sagt Börse-Chef Boschan.
Interview

Premium Börse-Chef Boschan: „Haben ganz neue Anlegerschichten“

Wiener-Börse-Chef Christoph Boschan lobt die verbesserte Anlegerkultur und kritisiert die Politik: „Unter den entwickelten Industrienationen ist Österreich mit Abstand diejenige, die am weitesten unter ihren Möglichkeiten bleibt."