Schnellauswahl
Sport-Club

Mountainbike-Spompanadln und gedrehte Waderln

Patrick Huber am Beginn des schwierigsten Trails
Patrick Huber am Beginn des schwierigsten TrailsBenedikt Kommenda
  • Drucken
  • Kommentieren

Im Trailcenter Hohe-Wand-Wiese im Nordwesten von Wien ist das Angebot an Mountainbike-Strecken ab sofort erweitert.

Das Trailcenter Hohe-Wand-Wiese wächst, ohne größer zu werden: Das Streckennetz des gediegenen kleinen Areals für Mountainbiker im Nordwest-Zipfel Wiens ist ab sofort einfach dichter. Am Freitag, dem 3. September, werden drei neue Trails offiziell eröffnet. Der Sport-Club durfte sich, geführt von Geschäftsführer Patrick Huber, schon vorab einen Eindruck davon verschaffen.

Weil wir mehrmals hinauf- und hinunterfahren wollen, machen wir uns mit E-Bikes auf den Weg. Freundlich weist Patrick ein Pärchen, das uns zu Fuß auf der Uphill Line entgegenkommt, darauf hin, dass dieser Weg den Radfahrern vorbehalten ist (Tageskarte: sechs Euro). Aus Sicherheitsgründen, wie auch die Wanderer verstehen, die noch die letzte Gelegenheit nützen wollen, sommerrodeln zu gehen. Die Bahn wird jetzt bald abgebaut, der Lift für Radler umgewidmet.

Die neuen Trails in Hellgrün
Die neuen Trails in HellgrünGrafik: Petra Winkler

Unsere erste Abfahrt nehmen wir über den neuen Trail Nr. 4. Er ist so harmlos spielerisch wie sein Name „Drah di Waderl“ (auch die schon länger vorhandenen Strecken haben jetzt mehr Lokalkolorit erhalten, z. B. Zwutschkerl, Kabemmerl). Damit ist das untere Ende auf der Schwierigkeitsskala gegenüber den bisherigen Trails noch einmal tiefer gelegt, für einen risikoarmen Einstieg ins Trail-Fahren. Er endet vorläufig aber noch auf mittlerer Höhe; die einfachste Weiterfahrt abwärts führt über die schon bekannte Flowline.

Wir radeln nochmals die Uphill Line hinauf, um die mittelschweren „Spompanadln“ zu testen. Bei einem unverrückbaren Grenzstein heißt es mit den Pedalen aufpassen; er und auch die Schanzen, über die man springen könnte, lassen sich aber leicht umfahren.

Beim letzten Mal treten wir zur Abwechslung den Mostalmtrail bergwärts: dank Motor-Unterstützung ein Spaß, ohne eine solche konditionell und kräftemäßig sehr fordernd. Technisch am anspruchsvollsten ist die dritte Neuerung, die nicht von ungefähr „Hawi d'Ehre“ heißt (genau so geschrieben). Hier ist die Schwierigkeitskala nach oben offen, Respekt davor sehr angebracht.