Schnellauswahl

Was wurde aus ... der Online-Welt Second Life?

wurde OnlineWelt Second Life
(c) Linden Labs

Einst war der digitale Spielplatz in aller Munde, inzwischen wurde es ruhig um Second Life. Der Dienst läuft aber unvermindert weiter und weist weiterhin aktive Nutzerzahlen aus.

Vor ein paar Jahren war Second Life in aller Munde. Vor allem wegen der Möglichkeit, sich virtuelle Gegenstände mit echtem Geld erkaufen zu können machte die Online-Welt ihre Runden durch diverse Medien. Die vom Unternehmen Linden Labs ausgegebenen Linden Dollar wurden gehandelt, es bildeten sich regelrechte Wirtschaftszweige und sogar Banken aus, da man diese Währung in echtes Geld wechseln kann. Inzwischen ist es aber recht ruhig geworden um die virtuelle Welt.

Der scheint trügt aber. Second Life ist immer noch recht aktiv mit bis zu 60.000 Nutzern pro Tag. Insgesamt soll es zwischen 20 und 21 Millionen registrierte Benutzer geben. Erst am 14. Juni wurde wieder ein technisches Update für die Online-Welt veröffentlicht. Von den sehr kantigen Avataren der Anfänge ist die Software inzwischen weit entfernt.

Digitale Agora

Der Name Second Life kommt nicht von ungefähr. Es ist weniger als Spiel gedacht, sondern als digitale Agora, gewissermaßen ein virtuelles Abbild der realen Gesellschaft. Dementsprechend treffen sich auch diverse Gruppen zu Diskussionen in Second Life, oder versuchen Firmen, ihre realen und virtuellen Waren anzupreisen. In manchen Bereichen der Welt kann man aber sehr wohl spielerischen Elementen begegnen.

Der Rummel um Second Life war unter anderem darin begründet, dass man mit anderen Teilnehmern virtuell sexuelle Beziehungen unterhalten kann. Hinzu kamen diverse Umwälzungen, die durch drastische Regeländerungen herbeigeführt wurden. Unter anderem mussten Second-Life-Banken zusperren, die nicht von real existierenden Geldinstituten gegründet worden waren. Damit starb für viele der Traum vom schnellen Geld in Second Life und das ganze System auf einmal weniger spannend für Medien, die bis dato reißerisch darüber berichtet hatten.

(db)