Christoph Wiederkehr

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Christoph Wiederkehr im »Presse«-Überblick

Soll der Religionsunterricht an Wiener Volksschulen abgeschafft werden?

Rund ein Drittel der Wiener Volksschüler sind Musliminnen und Muslime. Angesichts dessen spricht Integrationsstadtrat Wiederkehr von einer Zunahme religiöser Konflikten an Schulen und fordert statt dem Religionsunterricht ein Schulfach „Demokratie“.
Symbolbild: Volksschule
Schule

Pflichtfach „Leben in Demokratie“: Plakolm unterstützt Neos-Pläne

„Aber nicht als Ersatz für den konfessionellen Religionsunterricht“
Andrea Pinz, die Leiterin des Schulamts der Erzdiözese Wien.
Wien

Katholische Kritik an Wiederkehr: „Demokratiegefährdend“

Die Leiterin des Schulamts der Erzdiözese, Wien Andrea Pinz, zeigt sich im „Presse“-Interview „irritiert“ über Forderungen des pinken Vizebürgermeisters, Christoph Wiederkehr. Der will den Religionsunterricht aus den Schulen verbannen.
Eine Schulklasse im Rahmen eines Fototermins anl. des Schulstarts in Wien, aufgenommen am Montag, 04. September 2023.
Replik

Es stimmt einfach nicht, dass sich durch den Neos-Vorschlag nichts am Religionsunterricht ändern würde

Replik auf Arlamovsky. Der religiöse Glaube seiner Bürgerinnen und Bürger ist und bleibt eine wichtige Werte-Ressource, wenn auch nicht die alleinige. Um sie zu pflegen, sollte der konfessionelle Religionsunterricht bildungspolitisch und institutionell gefördert werden, statt ihn weiter zu schwächen.
Replik

Demokratie als „gemeinsamer Glaube“ ist nicht als Angriff zu verstehen


Replik auf Ulrich Körtner. Durch die Einführung eines Unterrichtsfachs „Leben in einer Demokratie“ ändert sich am Religionsunterricht genauso wenig wie etwa am Mathematikunterricht.
Gastkommentar

Ist Demokratie jetzt die neue Religion?

Gegen die Parole der Neos und von Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr, das Fach Religion durch ein Pflichtfach Demokratie zu ersetzen, ist entschieden Einspruch zu erheben.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.