RSF

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema RSF im »Presse«-Überblick
Spuren der Verwüstung nach Kämpfen zwischen der RSF-Miliz und Truppen von Militärherrscher Abdel Fattah al-Burhan im Sudan.
Sudan

Angriffe der RSF-Miliz: Noch mehr Tote nahe sudanesischer Hauptstadt Khartum

Aktivisten gehen von Dutzenden Toten und Verletzten nach Artilleriebeschuss auf ein Dorf aus. Im Sudan tobt ein blutiger Machtkampf. Die UNO schätzt, dass bisher 150.000 Menschen starben.
Nach UN-Angaben wurden durch die Kämpfe bisher über vier Millionen Menschen vertrieben
Diplomatie

Im Sudan wächst nach schweren Kämpfen wieder die Kriegsangst

In Nyala, der zweitgrößten Stadt des Landes und einem strategischen Knotenpunkt der Region Darfur, kam es immer wieder zu Gefechten zwischen sudanesischer Armee und Milizen der RSF.
Bisher war vor allem Khartum von den Kämpfen betroffen
Kämpfe

Armee des Sudan fliegt erstmals Luftangriffe auf die Stadt El Obeid

Die Armee wirft der RSF-Miliz die „Ermordung“ des Gouverneurs von West-Darfur vor. Rund 2,2 Millionen Menschen sollen sich auf der Flucht befinden.
SUDAN-CONFLICT
Konflikt

Kämpfe im Sudan gehen trotz Verlängerung von Waffenruhe weiter

Die Waffenruhe zwischen der Armee von Militärmachthaber Abdel Fattah al-Burhan und der paramilitärischen RSF-Miliz ist brüchig: In der Hauptstadt Khartum und in Nyala gehen die Gefechte trotz der Verlängerung weiter.
Machtkampf

US-Regierung sieht Chance auf baldigen Waffenstillstand im Sudan

Seit Samstag beraten Vertreter der Konfliktparteien von Armee und der Miliz RSF unter internationaler Vermittlung im saudi-arabischen Jeddah über eine Feuerpause, kamen jedoch bisher nicht voran.
Bürgerkrieg

Konfliktparteien vereinbaren Abkommen für humanitäre Hilfe im Sudan

Das Abkommen soll den Transport humanitärer Hilfen verbessern und ermöglichen, dass die Wasser- und Stromversorgung wieder hergestellt werden kann. Die RSF Miliz und Sudans Armee seien aber weit von einem Waffenstillstand entfernt.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.