Schnellauswahl

Fünf Gründe gegen die Neos

Zehn Gründe gegen die Neos listen die Grünen nun in einer ihrer Wahlkampfbroschüren auf.

Die ÖVP – ohnehin schon Fibel-Expertin (bisher vorzugsweise gegen die Grünen) – hat diese Idee bereitwillig aufgenommen. Und listet ihrerseits fünf Gründe gegen die Neos auf:

1) Kinder, deren Eltern nicht wählen, was sich gehört, holt das Spaghetti-Monster.

2) Wenn die Neos die Macht ergreifen, nehmen sie den JVP-Funktionären die Stehkragen-Polos, die Monogramm-Hemden und die bunten Hosen weg – und tragen sie dann selber.

3) Sollten die Neos das Land regieren, werden alle Bauern in die Stadt zwangsübersiedelt und müssen dort als urbane Start-up-Unternehmer im Lifestyle-Loft ihr Dasein fristen.

4) Wenn die Neos etwas zu reden haben, kommt Putin in die EU, die Doping-Legalisierung in die Verfassung, der Ethikunterricht in die katholischen Privatschulen und Angelika Mlinar noch öfter in die ORF-„Pressestunde“.

5) Sollten die Neos die ÖVP bei der EU-Wahl überholen, dann könnte es unter Umständen sein, dass der großartige Michael Spindelegger bei der nächsten Nationalratswahl doch nicht mehr als Spitzenkandidat zur Verfügung steht. (oli)

Reaktionen an:oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.05.2014)