Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Jahresverlust: Nintendos Wii U bleibt Ladenhüter

A boy seated behind a Super Mario figure watches a monitor displaying Nintendo Co Ltd´s Wii U game console at its showroom in Tokyo
(c) REUTERS (� Yuya Shino / Reuters)
  • Drucken

Der schleppende Verkauf der aktuellen Spielkonsole zieht Nintendo in die Verlustzone.

Die schleppenden Verkaufszahlen für die Spielekonsole Wii U haben den japanischen Videospielpionier Nintendo in die roten Zahlen gedrückt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013/2014 machte Nintendo einen Verlust von 23,21 Mrd. Yen (163,6 Mio. Euro); der Umsatz sank um ganze 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 571,7 Mrd. Yen, wie Nintendo am Dienstag mitteilte. Erst im vergangenen Jahr war der Konzern in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt.

Die Wii U verkaufte sich von April 2013 bis März 2014 weltweit 2,72 Millionen Mal. Angestrebt waren ursprünglich einmal neun Millionen Exemplare jährlich. Seit dem Start der Konsole Ende 2012 kauften 6,17 Millionen Kunden die Wii U.

Neue Spiele sollen Geschäft ankurbeln

Nun will Nintendo mit neuen Videospielen wie "Mario Kart 8" wieder die Gewinnzone ansteuern. Die zusätzlichen Angebote sollen zudem den Verkauf der neue Spielekonsole Wii U antreiben

Die Konkurrenz zieht unterdessen davon: Sonys Playstation 4, ein ganzes Jahr später in die Geschäfte gekommen, verkaufte sich bereits mehr als sieben Millionen Mal. Und die Xbox One von Microsoft, ebenfalls im November vorgestellt und als multifunktionales Unterhaltungsgerät vermarktet, fand nach Unternehmensangaben mehr als fünf Millionen Abnehmer.

Auch die tragbaren Spielekonsolen 3DS liefen nicht so gut wie erhofft. Nintendo verkaufte weltweit 12,23 Millionen im vergangenen Geschäftsjahr - angestrebt waren 13,5 Millionen. Nintendo hatte die Preise für die 3DS kräftig gesenkt.

Für das laufende Geschäftsjahr hofft der Konzern dennoch auf die Rückkehr in die Gewinnzone. Dabei setzt Nintendo auf die Spiele für die 3DS und neue Funktionen für die Wii U.

 

(APA/AFP)