Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Russische Hacker: Wurde Datenklau für Werbung verwendet?

Illustration file picture shows a man typing on a computer keyboard in Warsaw
REUTERS
  • Drucken

Der Diebstahl von 1,2 Milliarden Zugangsdaten bringt anscheinend bereits große Profite - allerdings nicht den Hackern.

Es war eine Meldung, die bei tausenden Internet-Nutzern weltweit für Unruhe gesorgt haben dürfte: Am Mittwoch berichtete die "New York Times", dass russische Hacker 1,2 Milliarden Zugangsdaten von 430.000 verschiedenen Websites gehackt hatten. Dies war von der schieren Zahl demnach der bisher größte Hack in der Geschichte des Internets.

Einen Tag später sind bei Internet-Experten jedoch erste Zweifel aufgetaucht, ob die Tragweite des Hacks wirklich so groß ist. So berichteten mehrere US-Medien und Techblogs, dass die Sicherheitsfirma Hold Security, die den Datenklau aufgedeckt hat, auf ihrer Homepage den verunsicherten Nutzern bereits ein Angebot macht, das diese vielfach nicht ablehnen können. Da die von Hold Security veröffentlichten Informationen über die gehackten Websites sehr dürftig sind, können Nutzer gegen den Abschluss eines Sicherheits-Abos von 120 Dollar pro Jahr, von Hold überprüfen lassen, ob sie betroffen sind.

Laut der Firma werden damit lediglich die Kosten für die Überprüfung abgedeckt. Dies wird von Kritikern jedoch bezweifelt. Grund dafür ist unter anderem, dass der Hack von Hold Security als größter Datenklau in der Geschichte bezeichnet wird, die Firma bei konkreten Angaben jedoch eher zurückhaltend ist. So heißt es in der Beschreibung des Angriffs durch Hold lediglich, dass die Hacker "eventuell" 1,2 Milliarden Zugangsdaten erbeutet haben.

Zudem handelt es sich dabei nicht um eine einzelne gehackte Website, sondern um die Summe von vielen gehackten Websites.Die Kritiker vermuten daher, dass es sich vor allem um kleinere Websites handelt und die dort eroberten Daten auch nur in geringem Ausmaß missbräuchlich genutzt werden können. So soll die russische Hackergruppe bislang auch vor allem eines mit den Daten gemacht haben: Twitter-Spams verschickt.