Sparen bei Inseraten: Häupl lässt Faymann abblitzen

Häupl und Faymann
Häupl und FaymannDie Presse

Der Kanzler möchte, dass die Länder ihre Ausgaben reduzieren. Wiens Bürgermeister Häupl will allerdings "machen, was wir wollen".

Knapp 500 Millionen Euro hat die öffentliche Hand seit Mitte 2012 für Inserate und Werbekampagnen ausgegeben. 192 Millionen waren es im Vorjahr, wobei der Großteil davon, nämlich mehr als 50 Millionen, an die reichweitenstarken Boulevard- und Gratiszeitungen "Krone", "Heute" und "Österreich" ging. Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) sprach sich nun für eine Reduktion der Inseratenausgaben aus.

Die Bundesregierung sei mit ihren Inseraten ja bereits "heruntergefahren", sagte Faymann Montagabend im ATV-Talk "Klartext". Die Riesensummen würden sich aber aus allen Gebietskörperschaften ergeben, bis hin zu Wirtschaftskammer oder Ländern. "Die Bundesregierung hat hier bewusst reduziert. Wenn man will, dass andere sparen, muss man selber auch sparen." Die Länder "ermunterte" der Kanzler bei Inseraten "weniger auszugeben, weil wenn überall gespart werden muss und wenn überall der Euro zweimal umzudrehen ist, ist nichts auszunehmen".

Häupl: "Wir machen, was wir wollen"

Der Wiener Bürgermeister und Landeshauptmann Michael Häupl (SPÖ) reagierte auf die Faymann-Aussagen ähnlich harsch wie zuletzt auf Pensionssparappelle von Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP). "Er macht, was er will, wir machen, was wir wollen", kommentierte Häupl das Ansinnen Faymanns am Dienstag. Wobei der Wiener Stadtchef hinzufügte, dass er in Sachen Inseratengestaltung auf die Ratschläge des Kanzlers prinzipiell vertraue: "Weil davon versteht er was."

Das Land Wien ist mit den ihr nahestehenden Beteiligungen regelmäßig größter Einzelwerber bei den Meldungen nach dem Medientransparenzgesetz. Im Vorjahr gab Wien laut Medienbehörde RTR über 40 Millionen Euro für Inserate und Werbekooperation aus.