Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Neue Kampagne: Grüne verpassen Politikern Sonnenbrand

Neue Kampagne: Grüne verpassen Politikern SonnenbrandASSILAKOU/ANSCHOBER
Grüne PlakateAPA/HANS KLAUS TECHT
  • Drucken

Die Grünen arbeiten an einem Acht-Punkte-Plan zum Klimaschutz. Die Regierung blockiere bei diesem Thema.

Grünen-Parteichefin Eva Glawischnig hat am Dienstag bei einer Pressekonferenz bei gleißendem Sonnenschein am Ballhausplatz in Wien eine neue Kampagne zum Thema Klimaerwärmung vorgestellt. Auf den Sujets werden Spitzenpolitiker mit Sonnenbrand dargestellt.

Die Kampagne "100 % erneuerbare. Ja, es geht." sei "lustig angehaucht", sagte Glawischnig. Spitzenpolitiker wie Werner Faymann (SPÖ) und Reinhold Mitterlehner (ÖVP) lächeln mit Sonnenbrand von Plakaten, eine Metapher für die Klimaerwärmung. Neben diesen beiden großen "Blockierern", wie Glawischnig das Kanzlerduo bezeichnete, werden der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) sowie der oberösterreichische Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) zu Hauptdarstellern der Grün-Kampagne. In beiden Ländern wird im Herbst gewählt.

Österreich sei ein Land, das nie großen Wert auf Klimaschutz gelegt habe, kritisierte Glawischnig. Während in anderen europäischen Staaten die Emissionen sinken, steigen sie hierzulande weiter an. Die Grünen arbeiten aus diesem Grund einen Acht-Punkte-Plan zum Klimaschutz aus, den sie in Kürze dem Kanzleramt vorgelegen wollen. Er enthält unter anderem Maßnahmen zur Reduktion verkehrsbedingter CO2-Emissionen vor allem in Städten. Österreichs fehlender Klimaschutz könne das Land teuer zu stehen bekommen, warnte Glawischnig.

 

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

(APA)