Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Fußball: Real erhält Millionenkredit für Ronaldo und Kaka

Ronaldo
(c) AP (Paulo Duarte)
  • Drucken

Der spanische Rekordmeister kann sich seine jüngsten Rekordtransfers locker leisten. Real erhielt von zwei Banken einen Kredit über 150 Millionen Euro. Spaniens Finanzministerin Salgado reagierte "überrascht".

Das Geld ist abgeschafft bei Real Madrid. Auch die jüngsten beiden Rekordtransfers von Cristiano Ronaldo und Kaka bereiten dem spanischen Rekordmeister keine finanziellen Sorgen - mehr. Real Madrid erhielt nach Presseberichten vom Dienstag von der Großbank Santander und von der Großsparkasse Caja Madrid einen Kredit von zusammen rund 150 Millionen Euro. Als Garantie sehen beide Geldinstitute demnach die Fernseh-Übertragungsrechte der Erstligaspiele, die den "Königlichen" in den kommenden sieben Jahren etwa 1,1 Milliarden Euro an Einnahmen sichern.

Für den Wechsel des Portugiesen Ronaldo vom englischen Meister Manchester United zu Real Madrid will der spanische Klub die Rekordsumme von 80 Millionen Pfund (94,4 Mio. Euro) zahlen. Der Brasilianer Kaka, der bisher für den italienischen Spitzenclub AC  Milan gespielt hat, kostet die Madrilenen 68 Millionen Euro.

Die spanische Wirtschafts- und Finanzministerin Elena Salgado zeigte sich angesichts des Kredits "überrascht", da die Banken wegen der Finanzkrise den Geldhahn weitgehend zugedreht haben. "Wenn die Geldinstitute für so etwas liquide sind, sollten sie auch kleinen und mittleren Unternehmen sowie Privatleuten Geld leihen", meinte Salgado.

Transfers beschäftigen das Parlament

Reals millionenschwere Spielereinkäufe beschäftigen mittlerweile auch das spanische Parlament. Die kleine katalanische Linkspartei ICV brachte am Dienstag einen Antrag ein, mit dem Ministerpräsident Jose Luis Rodriguez Zapatero zu einer europaweiten Initiative zur Begrenzung der Profi-Gehälter bewegt werden soll. Die Partei fordert zudem, die Regierung müsse dafür sorgen, dass die Fußball-Klubs zunächst ihre Steuerschulden begleichen, bevor sie Millionen für neue Spieler ausgeben.

Die Initiative hat angesichts der Mehrheitsverhältnisse zwar kaum Aussicht auf Erfolg. Mehrere Abgeordnete schlossen sich aber der Meinung an, dass die astronomischen Summen auch angesichts der weltweiten Wirtschaftskrise gegen jegliche Ethik und Moral verstoßen. Allerdings seien Fußball-Vereine wie Privatunternehmen anzusehen, und es herrsche freie Marktwirtschaft. "Wenn ein Klub mit einem 100 Millionen Euro schweren Neuzugang Selbstmord begehen will, ist das sein Problem, nicht das Problem der Spanier", meinte die konservative Abgeordnete Celia Villalobos.

(Ag.)