Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Gauß & Karahasan: Warum wir so verbittert sind

Schaum der Tage. Der neue Ton ist ungehobelt, geradezu autistisch auf die allgemeinen Frustrationen ausgerichtet.
Schaum der Tage. Der neue Ton ist ungehobelt, geradezu autistisch auf die allgemeinen Frustrationen ausgerichtet.Karl Thomas / Allover / picturedesl.com
  • Drucken

Egal, wohin man kommt: merkwürdiger Grimm, rasch hochschießender Zorn, dauernde Erregungsbereitschaft. Interessante Zeiten, könnte man sagen. Eine europäische Korrespondenz.

Das „Netzwerk der Literaturhäuser“hat 28 europäische Schriftsteller verschiedener Nationalitäten ersucht, miteinander in „europäische Korrespondenzen“ zu treten. So haben einander Autoren wie Ingo Schulze und Lászlo Györi, Kathrin Röggla und A. L. Kennedy im vorigen Jahr Briefe geschrieben, die nun unter dem Titel „Interessante Zeiten, könnte man sagen“ im Wallstein Verlag erschienen sind. Hier zwei der zehn Briefe, in denen Karl-Markus Gauß und Dževad Karahasan ihre alte Freundschaft erneuern und sich über die Zeiten klar zu werden versuchen.


Salzburg, 1. August 2016
Lieber Dževad,
Dein letzter Brief mit den Zeilen über das Kaffeehaus beim Višegrader Tor in Sarajewo hat mich daran erinnert, dass auch wirbeide eine Zeit lang unsere zwei Kaffeehäuser hatten. Das eine hieß Café Europa, wir waren dort zwei- oder dreimal verabredet, als ich vor 16 Jahren in Deiner Stadt war, in diesem unerhört kalten Winter des Jahres 2000, in dem so viel Schnee gefallen und zu betonharten Klumpen vereist war, dass ich in den engen Gassen im Stadtteil Bjevali, in dem ich wohnte, auf den unter einer Maueraus Schnee und Eis verborgenen Autos dahinstapfen und in die Fensterim Erdgeschoß blicken konnte. Das andere war das Café Mozart in der Getreidegasse, in dem wir uns in Deiner Salzburger Zeit immer trafen, Du erinnerst Dich, jenes mit spartanischem Charme möblierte Café im ersten Stock der am dichtesten bevölkerten Gasse von Salzburg, in dem außer uns oft nur die schweigend rauchenden Schachspieler zugegen waren. Dorthast Du mir einmal auf einem kleinen Zettelmit verschiedenen, ineinander verschränkten Kreisen die Struktur des Romans anschaulich gemacht, an dem Du gerade geschrieben hast, „Schahrijars Ring“.