Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Strache soll Brief an Erdogan-Anhänger abgeschrieben haben

FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian StracheAPA/ROBERT JAEGER
  • Drucken

Der FPÖ-Chef hat auf Facebook einen Eintrag veröffentlicht, in dem er Anhänger des türkischen Präsidenten zur Ausreise aufruft. Große Teile davon sollen vom Text einer deutschen Autorin "kopiert" worden sein.

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat am Montag auf seiner Facebook-Seite Kritik an den Anhängern des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan in Österreich und Deutschland geübt. In einem langen Eintrag rief er sie zur Ausreise und Abgabe des hiesigen Passes auf ("Tun Sie also sich und Ihrem Präsidenten einen Gefallen, und kehren Sie in ihr Land zurück."). Gezeichnet ist das Posting mit "HC Strache und der Mehrheit der Bürger in Österreich und Europa". Pikant: Große Teile des Textes sollen nicht von Strache, sondern von einer deutschen Autorin stammen, berichtete der "Kurier" am Dienstag.

Demnach soll sich Gabriele Brinkmann an Strache gewendet haben und ihn ersucht haben, sie als Urheberin des Textes anzuführen. "Ich habe nichts dagegen, wenn einer meiner Texte auf Facebook geteilt wird", wird Brinkmann zitiert. "Man darf sich fremde Zeilen aber nicht unter die Nägel reißen", so Brinkmann weiter, die den offenen Brief unter dem Pseudonym Paula Bengtzon auf dem rechtspopulistischen Blog "Journalistenwatch" veröffentlicht haben will.

Weiters ärgert sich Brinkmann im "Kurier"-Beitrag darüber, dass ihre Zeilen damit in einen politischen Kontext gestellt würden, mit dem sie nichts zu tun haben wolle: "Ich bin ein wacher Mensch und versuche, Dinge humoristisch und satirisch zu beschreiben. Ich bin nicht der Typ, der am Platz steht und die deutsche Fahne schwenkt." Und: "Ich weiß, dass es oft schwierig ist, den richtigen Autor zu finden. Aber so viel Hausverstand sollte man doch haben, dass man das Fundstück zumindest mit 'ungeklärter Autorenschaft' kennzeichnet."

>>> Bericht im "Kurier"

>>> Text auf "Journalistenwatch"

(Red.)