Schnellauswahl

Pilz-Abgeordnete Bißmann: "Manche sind der Meinung, ich hätte eine Watsche verdient"

Martha BißmannFlora P.

Einer muss für Pilz gehen - Martha Bißmann hätte sich fast überzeugen lassen, dass sie diejenige sein solle. Nun will sie aber doch bleiben. Sie berichtet von den harten Verhandlungen der letzten Wochen und wie viel Druck auf sie ausgeübt wurde.

Am Montag schrammte Peter Pilz ganz knapp am Wiedereinzug ins Parlament vorbei. Seit Wochen wird innerhalb der Partei verhandelt, wer sein Mandat für ihn hergeben könnte - und eine Abgeordnete war fast soweit, für Pilz den Stuhl freizumachen: Martha Bißmann.

Die steirische Umweltaktivistin hatte das Mandat von Pilz geerbt, nachdem dieser seines zurückgelegt hatte. Und sie war auch die einzige, die im Klub ein Angebot für einen eventuellen Funktionstausch gemacht hatte. Doch einigen konnte man sich schlussendlich nicht. Bißmann stellte hohe Forderungen, die ihr weiter politischen Einfluss in der Partei und Akademie sichern sollten. Immerhin würde sie auf einen einflussreichen Job mit einem gesicherten Gehalt von knapp 8500 Euro pro Monat verzichten.

Aber abgesehen vom Gehalt: Bißmann sagt gegenüber der "Presse", dass ihre Hauptmotivation für den Verbleib sei, politisch in ihren Themenbereichen aktiv sein zu wollen. "Ich habe mich in einem Parlament wiedergefunden, in dem es keine Grüne mehr gab. Ich habe die Verantwortung gespürt, der Gesundheit, der Ökologie und der Nachhaltigkeitsbewegung zuliebe in der wichtigsten gesetzgebenden Körperschaft zu bleiben", schreibt sie auf ihrer Facebookseite Montagmittag. Seit zehn Jahren arbeitet die Abgeordnete in diesen Themenbereichen.

Bißmann will Frauenvorbild sein

Ein zweites wichtiges Motiv ist für sie zu bleiben sei, dass sie Frauen in der Politik sichtbarer machen möchte. "Ich will auch ein Vorbild für junge Frauen sein, das ermutigt, sich auch selbst politisch zu engagieren."

Denn die Verhandlungen der letzten Wochen hätten gezeigt, wie schwer man es als junge Politikerin haben könne: „Aus den Verhandlungen der letzten Wochen musste ich erkennen, dass sich Männer leichter tun, sich mit Männern solidarisch zu zeigen", sagt sie zur "Presse". Und: „Der Druck aus dem Klub und aus der Öffentlichkeit war sehr groß. Im Laufe der Verhandlungen gingen die Emotionen so hoch, dass so mancher auch der Meinung war, ich hätte eine Watsche für mein Verhalten verdient und dass ich aus dem Klub rausgeschmissen werden sollte, weil meine Forderungen so unverschämt seien." Neben hohen Funktionen in der Partei forderte Bißmann auch eine gewichtige Rolle in der Akademie - außerdem wollte sie eine Zusicherung, wieder ein Mandat zu bekommen, falls einer der anderen Abgeordneten in dieser Legislaturperiode ausscheiden würde.

Auch, dass sie als einzige ein Angebot gelegt habe, sei für sie bezeichnend gewesen: "Frauen geben nach, Männer sitzen aus."