Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Google beendet Vertrag mit Militär für intelligente Waffen

imago/Hindustan Times
  • Drucken

"Don't do evil", Googles Firmencredo schien in Vergessenheit zu geraten. Nach einem internen Aufruhr werden nun aber keine KI-Waffen mehr entwickelt.

Nach heftigem Aufruhr in der eigenen Belegschaft schwört Google dem Einsatz seiner Künstlichen Intelligenz (KI) in Waffen oder unangemessenen Überwachungs-Operationen ab. 4600 Mitarbeiter haben eine Petition gegen die Zusammenarbeit und für eine frühere Beendigung des Vertrags mit dem Pentagon unterschrieben; 13 sogar gekündigt. Entsprechende neue Standards für Geschäftsentscheidungen seien nun verabschiedet worden, teilte der Google-Mutterkonzern Alphabet mit. Im Mittelpunkt des Streits mit den Mitarbeitern steht die Zusammenarbeit mit dem US-Militär. Google hilft dabei, Objekte in Videoaufnahmen von Drohnen zu identifizieren.

Mitarbeiter und Ethiker machten sich zunehmend Sorgen, dass KI-Systeme Drohnenangriffe präziser als Militärspezialisten ausführen oder Aufständische beim Scannen von Online-Kommunikation ausfindig machen können. Pichai erklärte, keine KI für Waffen zu entwickeln, allerdings die Arbeit mit Regierungen und Streitkräften in vielen anderen Gebieten fortzusetzen.

Die Richtlinien hätten den Vertrag unmöglich gemacht

Andere Technologiekonzerne wie Microsoft haben bereits früher Richtlinien für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz erlassen. Einem Insider zufolge entsprechen die Google-Prinzipien einer Art Mustervorlage, wie sie jeder Softwarekonzern schnell aufsetzen könne. "Die eindeutige Mitteilung, dass sie keine Gewalt oder totalitäre Überwachung begünstigen, ist bedeutsam", twitterte Justizprofessor Ryan Calo von der University of Washington. Ein hochrangiger Google-Mitarbeiter, der anonym bleiben wollte, sagte, der Konzern hätte den bestehenden Vertrag mit dem US-Militär nicht unterzeichnet, wenn es damals bereits die Richtlinien gegeben hätte.

Mit dem technischen Fortschritt hat sich auch die Künstliche Intelligenz in den vergangenen Jahren immer weiter entwickelt. Google und andere Großkonzerne aus den USA und Asien zählen zu den bekanntesten Verkäufern von KI-Anwendungen, die es Computern möglich machen, große Datenmengen zu scannen, um bestimmte Vorhersagen zu treffen, Muster zu erkennen oder Auffälligkeiten auszumachen.

>>> AI at Google von Sundar Pichai

 

(Red./Reuters)