Schnellauswahl

Christoph Chorherr: Heute ist mein Vater gestorben.

Christoph Chorherr.Clemens Fabry
  • Drucken

Am Sonntag ist der langjährige Chefredakteur der "Presse", Thomas Chorherr, verstorben. Er wollte immer ein guter Vater sein, schreibt sein Sohn, der Grüne-Politiker Christoph Chorherrr, in seinem Blog.

Ein Auszug des Nachrufes von Christoph Chorherr über seinen Vater:

"Heute ist mein Vater gestorben. Jetzt möchte ich über ihn erzählen.

Begonnen sei mit der immer wiederkehrenden Frage, die ihn und mich unser Leben bis heute begleitet hat. An mich hat sie sinngemäss immer so gelautet: „Er so konservativ, Du als Grüner, wie kommt ihr aus miteinander?“

Sein Vater starb, als er ein zwölfjähriges Kind war.

Das wollte er ein ein Leben lang sein: Ein guter Vater.

Deswegen hat er mich immer gelassen, immer meine Entscheidungen respektiert. Meine Berufswahl war wohl nicht die, welche er für mich erträumt hat.

Aber selbst noch in den letzen Tagen, als ihm atmen und sprechen sehr schwer fiel, begann er jedes Gespräch wie seit Jahrzehnten: „Wie gehts den Grünen?“

Wir haben, bereits als ich Teenager war, viele Konflikte in einer Weise umschifft, die viele vielleicht als feig betrachten. Wir sind ihnen aus dem Weg gegangen.

Schon meine Politisierung, die Volksabstimmung über das Atomkraftwerk Zwentendorf 1978 gab den familiären Ton vor. Er stimmte aus Überzeugung mit Ja, ich teilte Flugblätter für das Nein aus.

Gestritten haben wir nicht. Er äusserte seinen Standpunkt, ich den meinen. Streit suchte und fand ich woanders..."

Den Rest des Nachrufes können Sie auf Christoph Chorherrs Blog lesen.