Stefan Hirsch wird wieder SPÖ-Kommunikationschef

MINISTERRAT: STEFAN HIRSCH
Stefan Hirsch war Pressesprecher von SPÖ-Kanzler Alfred Gusenbauer. Das Foto stammt aus dieser Zeit.APA

Ein wohlbekanntes Gesicht kommt zurück in die Bundespartei: Stefan Hirsch, unter anderem Sprecher von Ex-Kanzler Alfred Gusenbauer, wird wieder Kommunikationschef der SPÖ. Rochaden gibt es auch in der SPÖ Steiermark.

Der bisherige Stellvertreter wird Chef: Der bisherige Vize-Geschäftsführer der SPÖ Steiermark wird ab sofort seinen Dienst als neuer Landesgeschäftsführer antreten, als Doppelspitze mit Landtagsabgeordnetem Wolfgang Moitzi. Dies gab Parteivorsitzender und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Schickhofer am Montagnachmittag bekannt. Mitte Oktober hatte Geschäftsführer Oliver Wieser angekündigt, aus familiären Gründen auszuscheiden.

Drei Wahlgänge stünden in den nächsten eineinhalb Jahren an, da brauche es Geschlossenheit und Schlagkraft, sagte Schickhofer. Man freue sich inhaltliche und auf die Wahlauseinandersetzungen bis zur Landtagswahl 2020. Pirker ist laut Schickhofer im Landesparteivorstand einstimmig gewählt worden. Auch der Steirer und Ex-Bundesgeschäftsführer Max Lercher war als Möglichkeit genannt worden, nun wurde es die Doppelspitze mit Pirker und Moitzi, die sich die Aufgaben teilen werden.

Neuer alter Kommunikationschef

Auch in der Bundespartei gibt es Neuigkeiten beim Personal: Stefan Hirsch dürfte als Kommunikationschef der SPÖ zurückkehren, berichtete die "Tiroler Tageszeitung" (Dienstag-Ausgabe). Hirsch ist in der SPÖ wohlbekannt: 2013/2014 war er schon einmal Kommunikationschef, davor war er Sprecher für Ex-Kanzler Alfred Gusenbauer und die roten Verteidigungsminister Norbert Darabos und Hans Peter Doskozil, zudem leitete er das Büro von Staatssekretärin Sonja Steßl. Seine rote Sprecherkarriere begann er 2005 als Sprecher der Wiener Stadträtin Renate Brauner.

Nun soll er nach dem Parteitag Ende November Georg Brockmeyer ablösen, der von Christian Kern in die Parteizentrale geholt worden war. Brockmeyer war erst im Frühling 2018 fix zum SPÖ-Team gestoßen. Davor hatte er für die SPD gearbeitet.

Offiziell bestätigte die Bundespartei die Rückkehr Hirschs noch nicht. Laut "Tiroler Tageszeitung" wird Brockmeyer aufgrund von Auffassungsunterschieden mit Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda abgelöst.