Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Der Schotter der Schwarza als Zeichenblatt

Elf Jahre lang hat Eva Gruber das Ufer der Schwarza mit Kunstwerken bestückt.
Elf Jahre lang hat Eva Gruber das Ufer der Schwarza mit Kunstwerken bestückt.(C) Ute Woltron
  • Drucken

Eva Gruber macht Land-Art mit Laub, Wasser, Stein und anderen vergänglichen Elementen.

Ein weiteres Buch darf an dieser Stelle großen wie kleinen Kindern ans Herz gelegt werden. Es ist ebenfalls eine gelungene Bild-Text-Geschichte mit Tiefgang und zugleich ein künstlerisches Dokument der Liebe einer Künstlerin zu einer Landschaft, in der Felsen, Wasser und wilde Natur regieren.

Eva Gruber hat sich elf Jahre dafür Zeit genommen, die „Schotter-Ufer der smaragdgrünen Schwarza im wildromantischen Höllental zwischen Rax und Schneeberg“ als „Zeichenblätter“ zu betrachten. Ihre Pinsel und Stifte waren Steine, Blätter, Blüten, Halme, das Wasser, der Schnee und das Eis.

Gruber: „Dabei entstanden im Wasser versinkende Kiesgärten, prächtige Laubvögel, fremdartige Erd-Alphabete, getupfte Schneeufer, pinkfarbene Landstriche. Die Bilder waren bis 1500 Quadratmeter groß und alle vergänglich – mitunter gar vom nächsten leisen Windhauch verblasen.“ Die Künstlerin hat diese flüchtigen Land-Art-Bilder fotografisch festgehalten und die Arbeiten der elf Jahre zu einem stimmigen Buch gefasst, über das André Heller im Vorwort schreibt, es sei „verwehende Glückskunst erster Klasse“. Bei den Bildern, auf denen etwa Blütenteppiche auf dem Wasser stiller Flussbuchten schaukeln, Kiesel und Äste zu Bildern und Worten werden, stehen Haikus.

Die Arbeiten sind vorwiegend zweidimensional, ragen nur gelegentlich in die Höhe, etwa wenn fein assemblierte Ästchen filigrane Schatten in den Schnee malen. Manche der Kunstwerke blieben eine Zeit lang erhalten, und gelegentlich bremsten sich Paddler im Fluss ein, um sie zu betrachten und sich angesichts der irritierenden menschlichen Ordnung inmitten der Wildnis Fragen zu stellen. Etwas Besseres lässt sich über Kunst nicht sagen. Fragen, Antworten, Schönheit, Vergänglichkeit. Was für ein tolles Projekt.

Eva Gruber, „Zeit am Fluss. Landart mit Natur und Licht“. Verlag Anton Pustet, 29 €. www.eva-gruber.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.11.2018)