Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Glawischnig: "Solche Aussagen sind gezielter Populismus"

Eva Glawischnig, ehemalige Chefin der Grünen
Eva Glawischnig, ehemalige Chefin der Grünen(c) Clemens Fabry, Presse
  • Drucken

Die ehemalige Grünen-Chefin rechtfertigt ihren Wechsel zu Novomatic und kritisiert den Wiener Grünen David Ellensohn, der glaube, "mit Verboten Probleme lösen zu können". Ihr Rücktritt sei für viele ein Abschied "von der Kunstfigur" Eva Glawischnig gewesen.

Im Mai 2017 gab Eva Glawischnig-Piesczek die Führung der österreichischen Grünen ab – und tauchte aus der Öffentlichkeit ab. Bis in den März 2018, als sie für den wohl spektakulärsten, weil durchaus umstrittenen Jobwechsel  der jüngeren heimischen Politikgeschichte sorgte: Sie wechselte zu Europas größtem Glücksspielkonzern, der österreichischen Novomatic, wo sie seither die Stabstelle für Nachhaltigkeitsmanagement und verantwortungsvolles Spiel leitet. Ob sie mit dem Wechsel bezweckte, „einfach mal mehr zu verdienen“, wurde sie nun in der „Süddeutschen Zeitung“ gefragt. Bestimmt nicht, lautete die Antwort der Ex-Politikerin in dem am Freitag erschienenen Interview. 

Sie habe auch andere Angebote erhalten, nachdem sie der innenpolitischen Bühne den Rücken gekehrt habe, beteuerte Glawischnig. Und: „Ich verdiene jetzt weniger als in der Politik.“ Als Politikerin habe sie kaum um ihr Gehalt verhandelt: „Geld hat in meinem Leben nie eine entscheidende Rolle gespielt.“ Selbst, als sich nach ihrem Studium in ihrer damals ersten Wohnung Kakerlaken eingenistet hatten, „habe ich nicht damit gehadert, dass ich mir keine schönere Wohnung leisten konnte“.  

"So viele illegale Spielstätten in Wien wie noch nie zuvor"

Ihr Polit-Aus schilderte Glawischnig in der deutschen Zeitung folgendermaßen: „Ich hatte einen allergischen Schock. Im Krankenhaus sagten die Ärzte: ‚Wenn wir nicht Ihren Namen gelesen hätten, dann hätten wir nicht gewusst, wer Sie sind‘.“ Der Schock sei eine „Gnackwatschn“ gewesen. Ihr Körper habe ihr gezeigt, „dass es mit der Politik reicht – und ich habe auf ihn gehört“.

Angesprochen auf den Wiener Grünen David Ellensohn, der sich in Richtung Glawischnigs Wechsel zu Novomatic mokiert hatte: „Mir tun alle Menschen leid, die mit so etwas Geld verdienen müssen“, konterte die Kärntnerin: „Solche Aussagen sind natürlich gezielter Populismus.“ Und legte einen Seitenhieb nach: „Meine Entscheidung mag für jemanden, der glaubt, mit Verboten Probleme lösen zu können, schwer nachvollziehbar sein. Tatsache ist: In Wien gibt es – auch dank Ellensohn – seit dem Automatenverbot so viele illegale Spielstätten wie noch nie zuvor.“

Dass ihr Job beim Glücksspielkonzern so vielen missfalle, erklärt sich Glawischnig mitunter folgendermaßen: „Der Wechsel zu Novomatic war für viele auch ein Abschied von Eva Glawischnig als Kunstfigur.“ Sie sei als Bundessprecherin der Grünen „Projektionsfläche“ einer ganzen Bewegung gewesen. „Ich bin aber als Persönlichkeit vielschichtiger, als es öffentlich sichtbar war.“

"Ich bin dann reduzierter unterwegs gewesen"

An der Art, wie derzeit auf (innen-)politischer Ebene kommuniziert werde, stört Glawischnig ebenfalls so manches. „Viele Politiker sehen es vor allem als ihre Aufgabe an, mit Ängsten, Stimmungen und Feindbildern Debatten am Laufen zu halten.“ Hinzu komme, dass viele Probleme nicht national gelöst werden könnten: „Ich war deswegen immer eine Verfechterin eines starken Europas.“

Danach gefragt, wie es für sie war, als am Ende ihres Jusstudiums ihre Wohnung abgebrannt ist, meinte Glawischnig: „Die Feuerwehr hat Teile des Zimmers aus dem Fenster geschmissen, im Hof lagen verschmorte Barren CDs und Platten. Meine Schwester hat mir dann Bettwäsche und Kleidung geschickt. (…) Ich bin dann reduzierter unterwegs gewesen“, sie wolle das aber nicht mit der Situation mancher vergleichen, die weit mehr verloren hätten.

>>> Interview in der "Süddeutschen Zeitung"

(hell)