Austria verliert in Mattersburg

APA/GEORG HOCHMUTH

Aus der violetten Siegesserie wurde nichts, beim 1:2 in Mattersburg regierte bei der Wiener Austria Harmlosigkeit.

Der Boden der Realität war in diesem Fall ein holpriger Rasen im Mattersburger Pappelstadion. Die Wiener Austria kassierte nach zuletzt zwei Siegen in Folge eine ernüchternde 1:2-Niederlage, blieb dabei ohne nennenswerte Torchancen und gab auch noch eine 1:0-Führung aus der Hand.

Die Bedingungen muss man der Austria zugute halten, das Spielfeld präsentierte sich in einem üblen Zustand, auch Windböen fegten über den Rasen hinweg. Und Mattersburg setzte wie erwartet ohnehin mehr auf lange Bälle und Körperlichkeit denn auf Kombinationsfußball.

Eine zerfahrene, ruppige Partie also, spätestens ab der Strafraumgrenze herrschte auf beiden Seiten völlige Ideenlosigkeit. Bright Edomwonyi nahm sich einmal ein Herz, tankte sich durch und schoss zum 1:0 für die Austria ein – es war zugleich der erste Torschuss der Partie (43.). Doch auch die Hausherren bewiesen Effizienz: Marko Kvasina köpfte eine Cornerflanke wuchtig ein, verwandelte so den ersten Torabschluss der Burgenländer zum Ausgleich (54.).

Zuvor hatte die Austria noch Glück gehabt: Michael Madl klärte den Ball mit der Schulter noch irgendwie an die Latte (51.). Auch wie Mattersburgs Patrick Salomon völlig frei am Elfmeterpunkt den Ball verstolpern konnte, bleibt ein Rätsel (70.). Kurios dann der Siegtreffer: Patrick Bürger köpfte Martin Pusic an, Austria-Schlussmann Patrick Pentz war chancenlos (83.). Für die Burgenländern war es der erste volle Erfolg nach fünf sieglosen Partien in Folge.