Schnellauswahl

Hinteregger in Frankfurt stark, Bayern verlieren

02 02 2019 xjhx Fussball 1 Bundesliga Eintracht Frankfurt Borussia Dortmund emspor v l Jadon
imago/Jan Huebner

Nach nur einer Trainingseinheit war Martin Hinteregger schon bei Eintracht Frankfurt integriert, stand gegen Dortmund in der Startelf - der Schlager endete 1:1. Leverkusen schaffte die Sensation, besiegte ersatzgeschwächte Bayern mit 3:1.

Frankfurt. Martin Hinteregger hat es geschafft. Der Innenverteidiger verabschiedete sich am Donnerstag nach der Kritik an Trainer Baum („Nichts Positives“) aus Augsburg. Am Samstag stand der Kärntner, 26, bereits nach nur einer Trainingseinheit in der Startformation von Eintracht Frankfurt im Schlager gegen Dortmund.

Mit Hinteregger waren auch Touré (Monaco) und Tuta (São Paulo) als neue Defensivspieler gekommen, doch nur der Österreicher spielte. „Er ist im Rhythmus, ist komplett topfit“, erklärte Trainer Adi Hütter, der Hinteregger aus gemeinsamen Salzburg-Zeiten kennt.

Jäh verfärbte sich aber Hintereggers „Aufstiegsfreude“: Witsel und Reus düpierten drei Frankfurter, darunter den ÖFB-Legionär, Guerreiro tanzte durch die Abwehr, seine Doppelpass-Stafette mit Reus sicherte das 1:0 (22.). Reus traf – und hätte er in den folgenden vier Minuten nicht zweimal knapp verschossen und nur die Latte getroffen, Hintereggers Debüt wäre umgehend rabenschwarz ausgefallen.

Doch Eintracht zeigte Größe, auch dank Hinteregger, der mit einem langen Pass auf Jovic auffiel, kaum Fehler machte. Als Jovic das 1:1 (36.) gelang, war „Hinti“ einer der ersten Gratulanten. Er ist in Frankfurts Team nach nur zwei Tagen schon angekommen.

Bayern München (Alaba Fehler beim 1:3) verlor tüchtig an Boden. Mit dem überraschenden 1:3 in Leverkusen, wo Baumgartlinger (ab 45.) und Dragovic unter Neo-Trainer Peter Bosz nur noch Ersatzspieler sind, wurden wichtige Punkte verspielt. Die Bayern (ohne Neuer, Thiago, etc.) liegen nun sieben Punkte zurück.