Karas: "Bin so erbost und angewidert, dass noch kein Mitleid aufkam"

Othmar Karas
Othmar Karas(c) Clemens Fabry, Presse

NachleseDer Spitzenkandidat der ÖVP für die EU-Wahl war eine Stunde lang zu Gast im „Presse"-Chat.

Über den Chatgast:

Schon seit 1999 im Europäischen Parlament, tritt Othmar Karas zum zweiten Mal als ÖVP-Spitzenkandidat bei der EU-Wahl an an, um Platz eins zu verteidigen. Zwar ist sein Verbleib auf Platz eins nicht absolut sicher, vergibt die Volkspartei die Mandate doch strikt nach Vorzugsstimmen - und schickte dafür medienwirksam Innenministeriums-Staatssekretärin Karoline Edtstadler ins Rennen. Allerdings: Karas war in den Jahren 2009 und 2014 jeweils Vorzugsstimmenkaiser. Dieser Umstand verhalf ihm auch unter Parteichef Sebastian Kurz erneut zu Listenplatz 1 - obwohl sich der Delegationsleiter so manche Abweichung von der Parteilinie samt Kritik an der FPÖ geleistet hat.

Der am 24. Dezember 1957 in Ybbs an der Donau geborene Karas studierte Politikwissenschaften, war im Banken- und Versicherungsbereich tätig und ging dann in die Politik, wo er Obmann der ÖVP-nahen Union Höherer Schüler und der Jungen ÖVP war, Nationalratsabgeordneter, Generalsekretär und nun EU-Parlamentarier.