Literatur

„Paardiologie“: Die Paartherapie der Charlotte Roche

Lass uns reden. Die deutsche Autorin Charlotte Roche und ihr Ehemann reden in ihrem Podcast „Paardiologie“ 15-mal eine Stunde lang über ihre Ehe, Finanzen, Eifersucht, Alkoholprobleme. Martin Keß will unerkannt bleiben, deshalb versteckt er sein Gesicht auch auf den Pressefotos.
Lass uns reden. Die deutsche Autorin Charlotte Roche und ihr Ehemann reden in ihrem Podcast „Paardiologie“ 15-mal eine Stunde lang über ihre Ehe, Finanzen, Eifersucht, Alkoholprobleme. Martin Keß will unerkannt bleiben, deshalb versteckt er sein Gesicht auch auf den Pressefotos.(c) Filiz Serinyel

Die Autorin der „Feuchtgebiete“ bleibt eine Meisterin des Tabubruchs: In einem Podcast spricht sie mit ihrem Mann über ihre Ehe(-Probleme). Das ist neuartig, spannend, anstrengend – und hie und da peinlich.

Ihr Ehemann sagt, sie habe früher zu oft „komplett die Kontrolle verloren“. Erst seit 24 Minuten reden Charlotte Roche und ihr Mann, Martin Keß, über ihre Ehe – und sind schon beim ersten heiklen Thema gelandet: „Die schlimmen Streits hingen immer damit zusammen, dass wir besoffen waren“, sagt er. Und Charlotte Roche ergänzt: „Wir haben im wörtlichen Sinne nicht mehr gecheckt, was der andere sagt.“ Sie habe sich regelmäßig bis zur Bewusstlosigkeit betrunken, „vielleicht war das für dich die einzige ultimative Entspannung“. Roche sagt, sie habe sogar den Kater tags darauf gemocht: „Weil man dann endlich nichts mehr machen muss. Nicht denken kann, sich nicht bewegen kann. Das war Urlaub von mir selbst.“

Charlotte Roche und Martin Keß sind heute trocken. Auch das erzählen sie in ihrem gemeinsamen Podcast namens „Paardiologie“. Wenn sie bei Abendessen von anderen Gästen gefragt werden, warum sie keinen Alkohol trinken, machen sie sich ein Spiel daraus, wer die anderen zuerst mit der direkten Antwort schockt.