Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Journalistin Sibylle Hamann tritt für die Grünen an

PK GRUeNE : HAMANN
Die Journalistin Sibylle Hamann wird grüne Politikerin. Im Hintergrund r.: Werner KoglerAPA/HERBERT PFARRHOFER
  • Drucken

Die Kolumnistin soll als Listendritte ins Rennen geschickt werden. Sie will Frauenrechte „mit Zähnen und Klauen verteidigen“ und möchte bei der Integration „überhaupt nichts idealisieren“.

Die Grünen ziehen mit einer weiteren politischen Quereinsteigerin in die Nationalratswahl am 29. September 2019: Die Journalistin und „Presse“-Kolumnistin Sibylle Hamann wird voraussichtlich als Listendritte ins Rennen geschickt - vorausgesetzt, der grüne Bundeskongress stimmt dem am kommenden Samstag auch zu.

Intern

Liebe Leserinnen und Leser!

Nationalratswahlen haben auf die „Presse“ als führende Politikzeitung direkte Auswirkungen. Leider nicht nur in der Berichterstattung, Analyse und Kommentierung, sondern zuletzt auch in der internen Planung. In guter Tradition für den Nationalrat kandidierender Querschreiber verlässt uns Sibylle Hamann nun in Richtung Grüne. Hamann hat 14 Jahre lang mit ihren klugen, gesellschaftliche Veränderungen antizipierenden und mit viel Recherche unterfütterten Beiträgen das Meinungsspektrum der „Presse“ sehr bereichert und wesentlich mitgestaltet. Danke dafür und alles Gute!

Hochachtungsvoll, Ihr

Rainer Nowak

„Das passiert nicht zufällig“, sagt Grünen-Chef Werner Kogler bei der Pressekonferenz am Dienstag. Die Partei schlage damit einen „bestimmten Weg“ ein. Die Grünen würden sich nämlich öffnen und verbreitern. Das Team, das bei der Wahl kandidieren wird, sei eine Mischung aus „bewährten Kräften und vielen neuen Gesichtern“, so Kogler. Offiziell bewirbt sich Hamann für einen „vorderen Listenplatz“; inoffiziell dürfte es der dritte Platz werden.

Sie selbst, erzählte Hamann, habe seit kurzem mit dem Gedanken gespielt, sich politisch zu engagieren. Sie sei in ihrem Garten gesessen und habe über ihr „angenehmes Leben“ nachgedacht. Dabei habe sie eine „kleine Flüsterstimme“ gehört, die fragte: „Solltest du nicht auch etwas tun, statt immer nur zu allem eine Meinung zu haben?“, wie die Journalistin meinte. Genau in dem Moment sei das Angebot der Grünen gekommen. Dieser Wassertropfen sei auf einen Boden gefallen, der dafür bereit gewesen sei, erklärte Hamann.

Zweite Quereinsteigerin für grünen Wahlkampf

Hamann war bisher als freie Journalistin tätig. Sie schrieb als Kolumnistin für die „Presse“ („Quergeschrieben“) und den „Falter“. Das wird sie nun nicht mehr weiter tun - am Mittwoch erscheint ihre letzte Kolumne für „Die Presse“:

>> „Liebe Leserin, lieber Leser! Es ist Zeit, Danke und Adieu zu sagen“ [premium]

Mit Hamann präsentierten die Grünen bereits die zweite Quereinsteigerin. Denn auch auf dem zweiten Listenplatz soll eine solche ins Rennen geschickt werden. Leonore Gewessler, die politischen Geschäftsführerin der Umweltorganisation Global 2000, bewirbt sich beim Bundeskongress um Platz zwei hinter Bundessprecher Werner Kogler.

„Ein bissel kennt man mich ja als berüchtigte Feministin“

Der erste politische Auftritt Hamanns war teilweise durchaus unkonventionell. „Ich hab mir gestern gedacht, ich sollte einmal das grüne Parteiprogramm lesen und hab mir gedacht, ich überflieg das einmal kurz und bin dann ziemlich erschrocken, wie ausführlich das ist“, sagte Hamann durchaus offenherzig. Ihre politischen Hauptanliegen würden sich auf fünf Bereichen konzentrieren - Frauenrechte, Generationenfragen, Bildung, Integration und Zuwanderung sowie globale Fragen.

„Ein bissel kennt man mich ja als berüchtigte Feministin“, sagte Hamann bei der Präsentation. Sie halte es „nach wie vor für verrückt, wie sehr das Patriarchat samt all seiner Rollenzuweisungen, Abhängigkeitsverhältnisse und auch Gewalt uns davon abhält, unser gesellschaftliches Potenzial voll zu entfalten“. Es brauche die „volle Power von Frauen in der Arbeitswelt“ und „die fürsorglichen Talente von Männern“. Sie werde „jeden Millimeter“ Frauenrechte „mit Zähnen und Klauen verteidigen“ - gegen die „völkischen Nationalisten“, die „christlichen Fundis“ und gegen „die islamischen Fundis“.

In der Integrationspolitik sei durch Türkis-Blau viel Porzellan zerschlagen worden, wobei Hamann laut eigener Aussage auch „überhaupt nichts idealisieren“ will. Über Flüchtlinge und Migranten sagte sie: „Wir brauchen diese Leute.“ Sie seien da und sie würden auch da bleiben - „und ich will auch nicht, dass sie wieder weggehen. Das sind die Österreicherinnen und Österreicher von morgen“, so Hamann. Konkrete politische Vorschläge blieb sie aber noch schuldig. 

Zur Person

Hamann wurde am 14. August 1966 in Wien geboren, ihre Eltern sind die renommierten Historiker Günther und Brigitte Hamann. Die studierte Politikwissenschafterin begann eine journalistische Laufbahn, unter anderem bei der Tageszeitung "Kurier", dem Nachrichtenmagazin "profil" und zuletzt bei "Falter" und "Presse". Sie war auch Lehrbeauftragte am Institut für Publizistik der Universität Wien und Lektorin am Journalismuslehrgang der FH Wien. Hamann lebt in Wien und ist Mutter zweier Kinder.

(j.n.)