Sie wurde von französischen Truppen aus ihrem Königreich vertrieben, kehrte zurück, wurde noch einmal vertrieben, starb im Exil in Wien: Maria Carolina.
Geschichte

Großmutter und Gegnerin von Napoleon

Maria Carolina, eine der Töchter Maria Theresias, bestimmte die Politik des Königreichs Neapel und Sizilien. In ihren Briefen zeichnet sie ein Bild der Zeit vor und nach der Französischen Revolution.

„Er ist schlecht, höhnisch, stolz, streng, willkürlich, aber ich glaube vielleicht doch eines Gefühls fähig.“ Maria Carolina von Neapel-Sizilien, eine der Töchter von Maria Theresia, nahm sich kein Blatt vor den Mund, auch nicht, wenn sie 1782 ihre Eindrücke über den russischen Großfürsten Paul beschrieb. Die Regentin im Süden Italiens war eine ausgesprochene Vielschreiberin, wie ihre Briefe an ihre Familie in Wien, an Diplomaten oder ihre erhaltenen „Riflessioni“ (Überlegungen) bezeugen.