Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

1. Platz:

Dorn Lift erfolgreich in Vertrieb und Vermietung

Äußerst zufrieden mit der Unternehmensentwicklung: Evelyn und Alexander Dorn.(C) Marcel Hagen, Studio 22
  • Drucken

Umsatz bis zehn Mio. Euro. Bei den Arbeitsbühnen aus Lauterach sind vor allem E-Geräte im Aufwind.

Erneut dürfen Evelyn und Alexander Dorn, Geschäftsführer von Dorn Lift, dem Arbeitsbühnenspezialisten aus Lauterach, den ALC-Award in Empfang nehmen. Der Erfolg hat viele Faktoren. „Einerseits haben wir ein tolles Produktportfolio und einen sehr guten Wirtschaftsverlauf“, sagt Evelyn Dorn. „Andererseits wäre der Erfolg ohne Mitarbeiter, die sich tagtäglich für das Unternehmen einbringen, nicht möglich.“

Dorn Lift ist seit über 30 Jahren Spezialist für den Verkauf von Arbeitsbühnen in Österreich und Deutschland sowie für die regionale Vermietung von Arbeitsbühnen und Staplern. Beide Bereiche liefen im Geschäftsjahr 2019 sehr zufriedenstellend. Der Umsatz lag bei 8,88 Millionen Euro. Für Dorn Lift beginnt das Geschäftsjahr im Mai und endet Ende April. Insofern hat man das Geschäftsjahr 2019 voll in der Corona-Pandemie beendet. „Die Stimmung in unserer Branche ist trotz Corona positiv.“

 

Elektro im Vormarsch

Mit seinen Produkten trifft Dorn Lift den Zahn der Zeit. „Die Nachfrage nach Elektrogeräten nimmt spürbar zu“, sagt die Geschäftsführerin. Geräte mit Lithium-Ionen-Akku sind im Vormarsch. Die Bekenntnisse für E-Mobilität werden auch bei den Maschinenherstellern deutlicher. Als Highlight kündigt Evelyn Dorn eine Raupenarbeitsbühne mit 13 Metern Arbeitshöhe an. Das Modell heißt TC13S und wird rein als Elektromaschine konstruiert. Natürlich tut sich auch abseits der Elektrogeräte einiges. Stolz ist man bei Dorn Lift auf die neu angeschaffte 45 Meter LKW-Arbeitsbühne der Marke Multitel Pagliero, die das Portfolio der Vermietungsgeräte aufstockt.

 

Loyale Mitarbeiter

Der Vertrieb funktioniert gut. Hier schätzen die Kunden die Kompetenz des Teams. „Wir haben langjährige und loyale Mitarbeiter“, meint Dorn. „Unser Prokurist ist heuer nach 30 Jahren Dienstzugehörigkeit in Pension gegangen. Wir sind froh, dass wir für diese Position einen Nachfolger gefunden haben.“ Herausfordernd sei es, qualifiziertes Personal im Technikbereich zu finden. „Wichtig sind neben der technischen Versiertheit auch die Liebe zum Produkt und die Identifikation mit dem Unternehmen.“ Es braucht im technischen Service Reisebereitschaft, da neue Maschinen österreichweit und in Süddeutschland vertrieben werden. Für dieses Vertriebsgebiet bietet Dorn Lift seinen Kunden die Dienstleistung für Wartung, Reparatur und Service der eigenen Arbeitsbühne an, wofür es immer wieder neue Fachkräfte bedarf. Aktuell sucht Dorn Lift Techniker für die Steiermark. (cs)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.11.2020)