Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

1. Platz:

Marketagent ist Pionier der Onlineforschung

Geschäftsführer Thomas Schwabl surft mit Marketagent auf der Erfolgswelle.(C) Marketagent
  • Drucken

Marketagent bietet seine Befragungspanels in mehr als 70 Ländern an.

Die Marketagent.com Online Research GmbH ist ein Innovationsführer der Online-Markt- und -Meinungsforschung. Das Unternehmen aus Baden beschäftigte 2019 24 Mitarbeiter und erwirtschaftete 4,8 Millionen Euro. Geschäftsführer Thomas Schwabl zieht eine positive Bilanz: „Wir sind in der privilegierten Situation, dass wir seit Gründung im Jahr 2000 Jahr für Jahr unseren Umsatz steigern konnten.“ Und so war auch 2019 erneut ein Rekordjahr mit einem Wachstum von knapp 20 Prozent. „Da wir aber nicht ausschließlich in wirtschaftlichen Dimensionen denken, haben wir parallel dazu acht Corporate-Social-Responsibility-Programme lanciert“, sagt Schwabl. „So brachten wir den Social Friday, eine Initiative, bei der Mitarbeiter für ihr soziales Engagement freigestellt werden, nach Österreich, pflanzen Bäume in Afrika, setzen Bienenstöcke im Leithagebirge aus und installierten Fotovoltaik-Paneele auf dem Dach.“ Schwabl berichtet zusätzlich, dass die Internationalisierung vorangetrieben wurde. Damit verwaltet Marketagent inzwischen Befragungspanels in mehr als 70 Ländern.

Für den Erfolg von Marketagent sprechen gleich mehrere Faktoren. Das Unternehmen ist ein „First Mover“. „Wir waren die Ersten, die Onlineforschung ernsthaft in Österreich etabliert haben“, sagt Schwabl. „Digitalisierung ohne Wenn und Aber ist seit 20 Jahren unser Fundament. Während andere zweifelten und Argumente gegen die Marktforschung im Web konstruierten, blieben wir unbeirrt.“ Ebenfalls wichtig: eine klare Positionierung. „Unsere Auftraggeber wissen genau, was sie bekommen.“ Zudem bedingungslose Innovationsbereitschaft, Internationalisierung und Herzblut.

 

Änderungen erwartet

Marketagent hat Büros in Baden bei Wien, Zürich und Maribor. Durch die fortschreitende Digitalisierung seien weitere Standorte überflüssig. „Es wird in den kommenden fünf Jahren tief reichende Änderungen in der Markt- und Meinungsforschung geben, und dafür haben wir bereits die Weichen gestellt. Physische Standorte spielen dabei eine untergeordnete Rolle. Die Ausweitung der Befragungspools ist von essenzieller Bedeutung.“

Es gibt die Hypothese, dass in unsicheren Zeiten der Informationsbedarf hoch ist und Marktforschung boomt. Die Realität sieht anders aus. „In der Regel hängen wir am Marketingbudget. Viele Unternehmen sind aktuell sehr vorsichtig.“ Dennoch kam Marketagent bisher ohne grobe Einbußen durch die Krise. Schwabl: „Wir sind nach wie vor sehr hemdsärmelig und steuern unser Schiff ohne Budgetierung und Forecasts.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.12.2020)