Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

1. Platz:

Nutzen statt Besitzen als Motto für MEWA

Stefan Janzen (l., Technik) und Bernd Feketeföldi (Kaufm.) führen die MEWA Österreich.(C) MEWA
  • Drucken

MEWA gilt als Europas führendes Unternehmen im Textil-Management.

MEWA stellt Betriebstextilien im Full Service zur Verfügung und versorgt Unternehmen mit Berufs- und Schutzkleidung, Putztüchern, Ölauffangmatten und Fußmatten – inklusive Pflege, Instandhaltung und Logistik. Ergänzend können Arbeitsschutzartikel bestellt werden. „Das Mehrwegprinzip mit ressourcenschonenden Prozessen und effizient genutzten Servicekreisläufen leistet einen wertvollen Beitrag in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit und ist ein wesentliches Erfolgskriterium, ebenso wie Verlässlichkeit, Serviceorientierung und Sicherheit“, sagt Bernd Feketeföldi, Geschäftsführer Kundenservice & Distribution bei MEWA Österreich. „Der wirtschaftliche Erfolg geht einher mit dem ökologischen Nutzen und unternehmerischen Mehrwert für unsere Kunden.“ Das Unternehmen hat 45 Standorte in 13 Ländern. In Schwechat-Rannersdorf befindet sich MEWA Österreich.

Am Standort in Niederösterreich werden die Textilien der Kunden aus ganz Österreich gewaschen. „Das sind pro Monat rund 260.000 Berufskleidungsstücke, 5,7 Millionen Putztücher, 8600 Fußmatten und 1300 Handtuchrollen“, rechnet der Geschäftsführer vor.

2019 war für MEWA erfolgreich – mit wachsendem Umsatz (41,2 Millionen Euro), steigenden Kundenzahlen, Expansion in Europa, Digitalisierung der Angebote und neuem Imagekonzept. „Darüber hinaus durften wir das 111-jährige Bestehen des Unternehmens feiern und MEWA Österreich wurde zum dritten Mal in Folge als Business Superbrand ausgezeichnet“, sagt Feketeföldi. „2019 war das Jahr der Markteinführung in England. Unsere Investitionen für Sachanlagen und Umwelttechnik haben wir unternehmensweit auf 63 Millionen Euro (2017: 45,1 Millionen) erhöht.“

Mit der Kampagne „Textilsharing“ hat MEWA die allgemeine Bekanntheit der Marke erhöht. „Und verdeutlicht, dass wir den aktuellen Trend des Textilsharings – Nutzen statt Besitzen – seit 111 Jahren praktizieren. Man muss Dinge nicht besitzen, man kann sie auch mieten, leihen, teilen.“

 

Systemerhalter

Als zertifizierter Textildienstleister beliefert MEWA Kunden aus der Lebensmittelindustrie, dem Handel, Gesundheitswesen und anderen Bereichen. „Wir sorgen dafür, dass den Unternehmen saubere, mikrobiologisch einwandfreie Kleidung und Textilien zur Verfügung stehen. Unsere Waschprozesse waren bereits vor Corona so gestaltet, dass Viren vollständig inaktiviert werden. Das spielt nun eine noch bedeutendere Rolle.“ MEWA ist fester Bestandteil der Versorgungskette und somit auch Systemerhalter.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.12.2020)