Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Gastkommentar

Herr Minister Faßmann, bitte seien Sie mutig!

Peter Kufner
  • Drucken
  • Kommentieren

Warum Qualitätskontrolle an Universitäten nicht die oberste Priorität hat – und sich das sehr schnell ändern sollte. Ein Gastbeitrag von Plagiatsjäger Stefan Weber.

Von bedauerlichen Einzelfällen reden die Universitätsspitzen. Von einer unbekannten und vermutlich hohen Dunkelziffer sprechen die Kritiker. Was sagt die Wissenschaft selbst dazu? Metaanalysen zeigen, dass jeweils 3 bis 4 Prozent der Befragten Plagiat, Ghostwriting und Datenfälschen zugeben.
Bei rund 370.000 Studierenden in Österreich hätten wir es zumindest mit rund 13.000 Plagiatoren und ebenso vielen Fälschern und Menschen zu tun, die sich ihre Arbeit(en) schreiben ließen, wobei Schnittmengen wahrscheinlich sind. Wie viele haben diese Delikte in den Befragungen nicht zugegeben? Wie viele davon werden Akademiker? Und noch schlimmer: Wie viele davon forschen und lehren selbst?