Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Eröffnungsspiel

EM-Anpfiff in der ewigen Fußballstadt

Startschuss zwischen Tiber und Engelsburg: In Rom wird die 16. Fußball-EM eröffnet.
Startschuss zwischen Tiber und Engelsburg: In Rom wird die 16. Fußball-EM eröffnet.(c) Reuters
  • Drucken

Das Stadio Olimpico bittet zum EM-Auftakt. Doch die Arena hat wie der römische Fußball schon bessere Tage gesehen.

Rom/Wien. Die schönsten Stadien stehen nicht in Italien. Weltmeister Marco Materazzi sagte einst: „Unsere Stadien waren Luxusrestaurants, jetzt sind sie heruntergekommene Pizzerien.“ Tatsächlich hat sich in den vergangenen Jahrzehnten wenig getan in Italiens Fußballarenen, Neubaukonzepte gab es zuhauf, nur dann fehlte das Geld. So ist das Stadio Olimpico in Rom, in dem die Squadra Azzurra heute (21 Uhr) die Europameisterschaft eröffnet, vor allem eines: eine riesige und noch einmal herausgeputzte Betonschüssel.

Eine geschichtsträchtige allerdings, in einer Stadt, die wie kaum eine andere für den Fußball lebt. „Ein Meistertitel hier ist so viel wert wie anderswo zehn“, sagte schon Francesco Totti, „Il Capitano“, der größte Römer seiner Zeit.

Das Olimpico, das schon 1927 und lang vor den Olympischen Spielen 1960 erbaut wurde, ist das Herz des römischen Fußballs – und eine Arena der Gegensätze.