Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wenn ein Quartier aus dem Boden gestampft wird: Auf den Grazer Reininghaus-Gründen sollen bald 10.000 Menschen leben.
Premium
Architektur

Wie viel Platz braucht der Mensch?

Auf zu hohe Einwohnerdichte reagieren Menschen mit sozialem Rückzug. Wie können zukünftig dicht besiedelte Großprojekte wie die Seestadt Aspern oder die Reininghaus-Gründe in Graz auf diese Herausforderung antworten?

Auch wenn derzeit ein Revival der Stadtflucht thematisiert wird, wachsen Einwohnerzahlen wie umbauter Raum der europäischen Großstädte unaufhörlich. Urbane Infrastrukturen, Job- und kulturelle Vielfalt sowie Bildungsangebote vergrößern den Druck auf innerstädtische Wohn- und Arbeitsflächen. Veränderte Wohnstandards und die Kapitalanlage Boden tragen ebenso zur Notwendigkeit einer baulichen Nachverdichtung bei: Baulücken werden lukrativ geschlossen, größere Brachen „entwickelt“. Bekannte aktuelle Beispiele sind die Neue Seestadt Aspern in Wien, ein ausgedientes Flugfeld mit 240 Hektar, und die 54 Hektar großen Reininghaus-Gründe der ehemaligen Brauerei in Graz. Trotz unterschiedlicher Dimensionen ist die Flächenrelation ähnlich: Die Seestadt nimmt 0,6 Prozent der Fläche Wiens ein, Reininghaus 0,5 Prozent von Graz. Obwohl beide Vorhaben bereits über ein Jahrzehnt laufen, wird damit ein ganzes Quartier oder eine Stadt in der Stadt „aus dem Boden gestampft“.