Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mit richtigem Mindset zum Erfolg

Berufswahl? Du musst in Deinen Job nicht verliebt sein

Pexels
  • Drucken

Inspiration für Millennials #100. Mit Young Science-Botschafter Gerhard Furtmüller die eigene Persönlichkeit entwickeln. Diesmal: Wie interessiert bist Du an Deinem Job?

In der letzten Kolumne habe ich Dir erklärt, wie grundlegend es bei Deiner Berufswahl ist, einen Wert zu entwickeln. Heute gehe ich einen Schritt weiter und zeige Dir, wie wichtig es ist, sich für seine Tätigkeit zu interessieren.

Interesse am Job

Jeder Mensch möchte „mehr oder minder“ einen Job ausüben, der ihn interessiert und den er dadurch gerne ausführt. Diese Einstellung ist nachvollziehbar, denn schließlich verbringt der berufstätige Mensch ca. 1/3 seiner gesamten zur Verfügung stehenden Zeit in der Arbeit.

Interesse ist wichtig

Ein Interesse für einen Job mitzubringen, ist die Grundlage für Dein psychisches Wohlbefinden. Schließlich möchtest Du Deine Arbeit mit Freude gestalten und ein Montagmorgen soll für Dich nicht zur Belastung werden.

Muss es Liebe sein?

Es stellt sich die Frage, wie groß Deine Begeisterung für Deinen Job sein muss. In der heutigen Werte-Gesellschaft, in der die Selbstverwirklichung weit oben im Ranking geführt ist, ist die Liebe zum Job ein zentraler Wert.

Interesse ist ausreichend!

Tatsächlich ist „Verliebt sein“ ein sehr schönes Gefühl und daher würden wir dieses gerne öfter verspüren. Die Verliebtheit hat aber zentralen Nachteil: Du siehst alles durch die rosarote Brille und kannst eine Distanz schwer einhalten. Diese ist aber erforderlich, um Dir ein klares Bild von Deinen Aufgaben zeichnen zu können.

Du musst in Deinen Job nicht verliebt sein

Liebe ist gut, aber für Deinen Job ist das kein entscheidendes Kriterium. Für Dein berufliches Vorankommen kann es deutlich geschickter sein, wenn Du mit Interesse und zugleich mit Abstand und einem klaren Blick Dein Berufsfeld gestaltest. Daher frage ich Dich dieses Mal: „Wie interessiert bist Du an Deinem Job?“

Schreibe Deine Überlegungen dazu auf, besprich Dich mit vertrauten Personen oder schreibe mir ein Mail: gerhard.furtmueller@wu.ac.at

Privat

Gerhard Furtmüller aka Doktor Furti ist Senior Lecturer am Department für Management der Wirtschaftsuniversität Wien und Young Science Botschafter. An der WU begleitet er jährlich Tausende Millennials auf ihrem Weg ins Berufsleben. Seine Publikationen zum Thema Motivationsaufbau sind u.a. im Harvard Business Review erschienen und mit seiner Unternehmenssimulation fördert er das ganzheitliche Denken in den Unternehmen.

https://www.wu.ac.at/management/team/dr-gerhard-furtmueller