Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Gastkommentar

Die Sprache und der Krieg

Einwurf. Ich wünsche den russischen Barbaren eine Friedensmission an den Hals, dass ihnen das Sprachdemolieren vergeht.

Heimat“ war einmal ein liebliches, anheimelndes, schönes Wort, gern gehört in „Heimatland“ und „Heimatlied“ und „Heimatkunde“, „positiv besetzt“, wie man heute sagen würde, bis es von autoritären, totalitären, faschistischen Regimen und Systemen missbraucht und vergewaltigt wurde, bis Blut von seinen Buchstaben tropfte, sodass man es für Jahrzehnte nicht mehr verwenden konnte, ohne sich verdächtig zu machen, mit den Rechtsreaktionären, wenn nicht Rechtsextremen zu sympathisieren, wenn nicht gar gemeinsame Sache zu machen. (Ich habe öfters dafür plädiert, die „Heimat“ gemeinsam mit dem „Vaterland“, der „Nation“ und dem „Volk“ in die Wortwäscherei zu bringen und philosophisch zu reinigen. Nicht bloß sauber, sondern rein! „Säuberung“ wäre selbst ein kontaminiertes Wort.)

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Gastkommentare“

Ein knappes Jahrhundert darauf findet nun im Nachbarland unseres Nachbarlands zum Entsetzen der Welt eine noch nicht dagewesene „Friedensmission“ statt: Es wird grosso modo „entnazifiziert“, also das Land von „Nazis“ „befreit“, und man sollte meinen, die Befreiten atmen jetzt erleichtert auf, bejubeln ihre „Befreier“ und winken ihnen fähnchenschwenkend am Straßenrand zu. Die dazugehörigen Bilder fehlen aber, und wenn sie nicht von der Propagandamaschinerie des dekadenten Westens zensiert und wegretuschiert worden sind, existieren sie nicht. Kurzum: „Befreiung“, „Entnazifizierung“, „Nazi“, „Friedensmission“ sind heute beliebige Begriffe, die rein gar nichts mehr bedeuten! Die russische Bestie hat sie vergewaltigt und diskreditiert, man sollte sie auf gar keinen Fall mehr verwenden. Bevor alles andere kaputtgemacht wird, wird die Sprache kaputt gemacht. Die Worte „Befreiung“, „Entnazifizierung“ oder „Friedensmission“ schauen heute so aus wie die Wohnblöcke in Mariupol. Die Prawda darf man im Prawdaland freilich nicht sagen. Bei den Kriegstreibern darf man zum Krieg nicht „Krieg“, bei den Massenmördern zum Massenmord nicht „Massenmord“ sagen, widrigenfalls: fünfzehn Jahre Knast. Das ist eindeutig! Im Haus des Henkers spricht man nicht vom Henken und vom Gehenkten. Was lernt man sonst? Eine „Spezialoperation“ ist eine Operation, bei der der Operierte vor der Operation nicht unterschreibt, dass er mit der Operation einverstanden ist. Er wird auch nicht über die Risken aufgeklärt. Der Operateur stürmt einfach überfallsartig den Operationssaal und geht mit dem Skalpell auf den Patienten los, der wiederum dem Primarius in höchster Not das Messer in den Oberschenkel rammt. Spezialoperation gelungen, Patient tot, Operateur auch tot.