Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Liste: Hocheggers angebliche Mitarbeiter aus der Politik

Brisante Liste Hocheggers angebliche
(c) Reuters
  • Drucken

Von Gusenbauer (SPÖ) über Strasser (ÖVP) und Gorbach (Ex-FPÖ/BZÖ) bis zu Langthaler (Grüne): Wer für Hochegger tätig gewesen sein soll.

Der Lobbyist Peter Hochegger hat am Donnerstag im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu diversen Korruptionsaffären und in einem Interview mit dem Magazin "News" mehrere Namen von ehemaligen Mitarbeitern von Parteien bzw. deren Umfeld genannt, die für ihn tätig gewesen sein sollen - manche davon nur bei einzelnen Projekten. Im folgenden eine Liste der genannten Namen - es gibt aber schon erste Dementis.


SPÖ
Alfred Gusenbauer
Karl Blecha
Peter Schieder
Kurt Gartlehner
Stefan Hirsch
Heinz Lederer
Oliver Wagner

ÖVP
Ernst Strasser
Franz Kusin
Stefan Krenn
Andreas Schneider
Martin Jenewein


FPÖ/BZÖ
Hubert Gorbach
Walter Meischberger
Matthias Reichhold
Reinhard Firlinger
Reinhart Gaugg
Christine Lackner

Grüne
Monika Langthaler
Christian Nohel
Lukas Schrattenthaler
Brigitte Reiter

Ingrid Krenn-Ditz (Frau von Ex-ÖVP-Wirtschaftsminister Johannes Ditz, aber kein Parteimitglied)

Gusenbauer ließ bereits über seinen Anwalt betonen, er habe "zu keiner Zeit, weder direkt noch indirekt, für Herrn Peter Hochegger gearbeitet" und auch nicht mit der Telekom zusammengearbeitet. Er kündigte rechtliche Schritte an. Auch Langthaler und Nohel, beide Geschäftsführer von "brainbows", wiesen "alle absurden Unterstellungen in Zusammenhang mit den aktuellen Aussagen von Peter Hochegger rund um die Telekom AG auf das Schärfste zurück". Es habe im Auftrag von Hochegger nie - weder direkt noch indirekt - irgendwelche Lobbyingaktivitäten seitens "brainbows" oder eines Mitarbeiters gegeben, dementsprechend auch diesbezüglich keine Aufträge, Verträge, "geschweige denn irgendwelche Zahlungen". Man prüfe rechtliche Schritte.

Und schließlich zeigte sich auch Ingrid Krenn-Ditz,  die Frau des früheren VP-Wirtschaftsministers und Ex-ÖIAG-Vorstandes Johannes Ditz, über Hocheggers Behauptungen entsetzt. Sie sei in Hocheggers Agentur angestellt gewesen und habe weder für Hochegger noch für die Telekom lobbyiert. Der ÖVP könne sie auch nicht zugerechnet werden, denn sie sei niemals Parteimitglied gewesen.

(APA)