Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Selbsternannter "Erfinder der E-Mail" sorgt für Wirbel

Puzzleteile und @-Zeichen - jigsaw and at sign
(c) www.BilderBox.com (Www.bilderbox.com)
  • Drucken

Ein Mann, der 1978 die Software "EMAIL" erfand, behauptet, der wahre Vater der Elektronikpost zu sein. Tatsächlich wurde sie schon 1971 entwickelt. Der Programmierer ortet eine Verschwörung gegen ihn.

"Wer hat's erfunden?" Der Werbeslogan des Schweizer Bonbon-Herstellers Ricola war humorvoll gemeint. Für Shiva Ayyadurai ist die Frage offenbar aber todernst. Er will als Schüler in New Jersey im Jahr 1978 E-Mail erfunden haben. Zumindest hatte er damals im Alter von 14 Jahren ein Stück Software namens "EMAIL" entwickelt. Seine Behauptungen, die die Washington Post ausführlich veröffentlichte, lösten einen Proteststurm aus. Immerhin gilt Ray Tomlinson als derjenige, der schon im Jahr 1971 Textnachrichten zwischen zwei Computern im damaligen ARPANET verschickte - inklusive dem inzwischen ikonischen @-Zeichen.

Name EMAIL 1982 zugesprochen

Was ist also dran an Ayyadurais Behauptungen? Wenn man Aussagen seiner MIT-Kollegen glauben kann, die Gizmodo zusammen getragen hat, so dürfte er am ehrwürdigen Massachusetts Institute of Technology, wo er als externer Lektor auftreten durfte, nicht sonderlich viel. Das Wort "Betrüger" ist noch eine der harmlosen Bezeichnungen, die der US-Branchenblog für den selbsternannten E-Mail-Erfinder zitiert. Sein Programm war zwar etwas rudimentär, erfüllte aber die Grundfunktionen, die E-Mail erfüllen muss. Dennoch kam es nach Tomlinsons Errungenschaft und es wurde bereits 1977, fünf Jahre bevor Ayyadurai die Marke "EMAIL" zugesprochen bekam, ein Fachmagazin namens "EMMS; Electronic Mail and Message Systems" veröffentlicht, das sich mit Computerkommunikation beschäftigte.

Verschwörungstheorie

Ayyadurai versucht sich selbst als Opfer einer Verschwörung der indischen Regierung darzustellen. Sie wolle ihn diskreditieren, weil er angeblich Korruption in ihren Reihen aufgedeckt haben will. Der Entwickler hatte 2009 für die indische Forschungsabteilung CSIR gearbeitet. Allerdings ist der "EMAIL"-Programmierer selbst alles andere als bescheiden. Er soll 103 Domains besitzen, auf denen er sich als E-Mail-Erfinder anpreist. Zu ihnen gehören unter anderem inventorofemail.com oder emailinventor.com, um nur zwei zu nennen. Das von Tomlinson entwickelte System bezeichnet dieser abschätzig als "Nachrichten". Selbst heutige iPhones würden sein "EMAIL"-System nutzen, ist Ayyadurai überzeugt.

Der Name allein reicht nicht

Die Washington Post musste inzwischen eine Klarstellung zu ihrem Artikel veröffentlichen. Etliche kritische Kommentare unterhalb der Geschichte kritisieren ebenfalls die löchrige Behauptung Ayyadurais, der wahre "Erfinder der E-Mail" zu sein. Gizmodo-Autor Sam Biddle drückt die Materie ein einem Satz so aus: "Eine Art Flugzeug zu bauen und es FLUGZEUG zu nennen macht einen noch nicht zu Wilbur Wright." Wilbur und sein Bruder Orville sind Luftfahrtpioniere gelten als die Erfinder des ersten erfolgreichen Flugzeugs. Aber auch dieser Titel wurde ihnen damals oft streitig gemacht, da die Luftfahrt damals an mehreren Fronten entwickelt wurde.

(db)