Gabriel Felbermayr

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Gabriel Felbermayr im »Presse«-Überblick
Wifo-Chef Gabriel Felbermayr.
Konjunktur

Felbermayr: Wifo wird Wirtschaftsprognose nach unten revidieren

Das bisher prognostizierte Wachstum von 0,9 Prozent dürfte sich nicht ausgehen, immerhin werde die Wirtschaft aber nicht schrumpfen, sagte der Wifo-Chef.
„Presse“-Talk

Wifo-Chef Gabriel Felbermayr sieht im Niedergang von Signa „kein gutes Zeugnis für Österreich“

Im Gespräch mit der „Presse“ rechnet der Wifo-Chef mit weiteren Insolvenzen in der Immobilienbranche. Sowohl das 15 Jahre alte System der Immobilienbewertung als auch die Strukturen in den Aufsichtsräten der Signa sollten hinterfragt werden, sagt Felbermayr. Außerdem brauche es mehr Distanz zwischen Politik und Wirtschaft.
Wifo-Chef Gabriel Felbermayr und IHS-Chef Holger Bonin appellieren an die Zuversicht der Österreicherinnen und Österreicher.
Konjunktur

Der Optimismus soll die Wirtschaft nun retten

Österreich wird laut Wifo und IHS heuer in die Stagnation zurückfallen. Um dies zu ändern, brauchte es mehr Zuversicht – in Wirtschaft und Bevölkerung.
Milliarden-Einsparungen

„Ob Österreich ein Sparprogramm braucht, hängt von der Konjunktur ab“

Österreich droht ein strenger Sparkurs. Der Grund dafür sind die neuen Fiskalregeln der Europäischen Union, die seit 30. April gelten. Konkret geht es um zwei Milliarden Euro, die jedes Jahr gespart werden müssen. Im Studio der „Presse“ ist dazu Norbert Rief.
Energie

Strompreisbremse: Koalition überlegt Senkung der Förderung

Wifo-Chef Gabriel Felbermayr schlägt eine Halbierung der Förderung auf maximal 15 Cent vor.
Lieferkettengesetz

„Möglicherweise das Schlechteste beider Welten“

Die EU-Länder haben sich auf ein Lieferkettengesetz geeinigt. Nach mehreren Anläufen hat ein entschärfter Vorschlag am vergangenen Freitag die erforderliche Mehrheit gefunden. Womit Unternehmen nun rechnen müssen? Dazu ist Jakob Zirm zu Gast im Studio der „Presse“.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.