Magna

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Magna im »Presse«-Überblick
Ein Fertigungswerk des Automobilzulieferers Magna soll „temporär“ auf einen Einschichtbetrieb umgestellt werden. 
Kfz-Industrie

Ein Magna-Werk wird „temporär“ auf Einschichtbetrieb gekürzt

450 Mitarbeiter seien von der „Personalanpassung“ betroffen. Magna bestätigte diese Zahl nicht. Auch eine konkrete Dauer dieser Maßnahme wurde nicht genannt.
Ab 2027 sollen etwa 150.000 Elektroautos pro Jahr gebaut werden, allerdings nicht in Graz, sondern in Columbia in South Carolina. Magna in Graz wird die Fahrzeuge mit Prototypenerprobungen bis zur Serienreife entwickeln.
Elektroauto

Magna in Graz entwickelt für VW zwei neue Elektro-Modelle

Der Auftrag umfasst 450 Millionen Euro. Die Fahrzeuge sollen unter dem Namen Scout in den USA verkauft werden.
Magazin

Widerruf

Begehrt von Prof. KR Ing. Siegfried Wolf wegen unserer Berichterstattung im Dezember 2021.
Der Fisker Ocean wird im Magna-Werk in Graz produziert.
Henrik Fisker

Endlich einer, der an Platz für die Pizza denkt

Der in Kalifornien lebende Däne Henrik Fisker lässt in Österreich Elektroautos bauen. Wir sprechen mit dem Firmengründer über Anlaufschwierigkeiten, Wiener Schnitzel „viermal die Woche“ und warum man ihm ein Auto abkaufen sollte.
Autozulieferer

Betrieb im slowenischen Magna-Werk wird nächste Woche eingestellt

Das Unternehmen müsse aufgrund der Marktsituation und aktuellen Kundennachfrage seine Produktionsprozesse neu gestalten. Von den Veränderungen betroffen sind etwa 90 von rund 160 Beschäftigten.
Siegfried Wolf wehrt sich gegen die Anklage (Bild: Wolf als Auskunftsperson im Eurofighter-U-Ausschuss im September 2018).
Eurofighter-Strafverfahren

Geldwäscherei-Vorwurf: Siegfried Wolf legt entlastendes Gutachten vor

Der wegen Geldwäscherei angeklagte Manager Siegfried Wolf stützt nun seinen Einspruch gegen die bereits vorliegende Anklageschrift auf ein Privatgutachten des Wirtschaftsstrafrechtlers Severin Glaser.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.