Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Neues "Labor" untersucht Zinsensteuern

Neues Labor untersucht Zinsensteuern
(c) Www BilderBox com (Www BilderBox com)
  • Drucken

An der WU entsteht erstmals ein Christian-Doppler-Labor im Bereich Rechtswissenschaften.

Wien/Kom. Premiere an der Wiener Wirtschaftsuniversität für die österreichische Forschungslandschaft: Am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht entsteht erstmals ein Christian-Doppler-Labor, das nicht im technischen Bereich forscht, sondern im rechtswissenschaftlichen. Das Labor „Savings Taxation in a Globalized World“ beschäftigt sich mit der weltweiten Besteuerung von Zinsen; geleitet wird es von Institutsvorstand Michael Lang.

Ausgangspunkt der auf fünf bis sieben Jahre angelegten Forschungsarbeiten mit drei wissenschaftlichen Mitarbeitern ist die Sparzinsen-Richtlinie der EU. Diese zielt auf eine effektive Besteuerung grenzüberschreitender Zahlungen von Zinsen ab, doch konnten sich die EU-Staaten bisher nicht auf ein einheitliches System – Informationsaustausch oder Quellensteuerabzug – einigen. Stärken und Schwächen beider Lösungen sollen ebenso erforscht werden wie die Auswirkung von Sonderlösungen wie dem Steuerabkommen Österreich/Schweiz.

Finanziert wird das Labor zu gleichen Teilen vom – zwingend vorgesehenen – Unternehmenspartner (Deloitte) und der Christian Doppler Forschungsgesellschaft.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.12.2012)