Wiener Traditionshaus Gerstner übernimmt Uniqa-Hotels

Wiener Traditionshaus Gerstner uebernimmt

Die als Hofzuckerbäckerei und Caterer bekannte Firma kaufte die Austria Hotels International. Co-Investoren sind die Ex-conwert-Chefs.

Das Wiener Traditionsunternehmen Gerstner, bisher als k. u. k. Hofzuckerbäckerei und Caterer bekannt, steigt nun auch groß ins Hotelgeschäft ein. Der Versicherungskonzern Uniqa verkaufte seine Austria Hotels International (AHI) an Gerstner sowie zwei Co-Investoren, die früheren conwert-Chefs Günter Kerbler und Johann Kowar. Die Verträge wurden bereits vor Weihnachten unterzeichnet, das Closing erfolgte dieser Tage.

Konkret umfasst das Hotelportfolio 11 Häuser mit insgesamt 1300 Zimmern in Wien, Baden, Prag und Brünn sowie einen Gastronomiebetrieb, den Passauerhof in Grinzing. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart - es soll eine "dreistellige Millionensumme" geflossen sein.

Neuer Name für Hotelgruppe

"Ich habe die Gerstner Hospitality GmbH und die Hotelbetriebsgesellschaft zu 51 Prozent übernommen", gab der geschäftsführende Gesellschafter, Oliver Braun, am Mittwoch vor Journalisten bekannt. Die früheren Gerstner-Co-Eigner stiegen aus, Braun konnte dadurch von 15 Prozent auf die mehrheitliche Beteiligung aufstocken. Den Schritt in die Beherbergungsbranche setzt er als Sanierer der Konditorei Gerstner gemeinsam mit den beiden Co-Investoren und früheren Chefs des börsenotierten Immobilienentwicklers conwert, Günter Kerbler und Johann Kowar.

In einen Teil der neuerworbenen Hotels - acht davon befinden sich in Wien - sollen zusätzlich zum Hotelbetrieb Wohnungen bzw. servicierte Apartments eingebaut werden - etwa in das Hotel de France am Wiener Schottenring oder in das Hotel Kummer in der Mariahilfer Straße. An den Hotelliegenschaften selbst hält der ausgebildeter Tourismusexperte und Hotelier Braun einen Anteil von rund 15 Prozent. Der Rest verteilt sich den Angaben zufolge zu etwa gleichen Teilen auf Kerbler, Kowar und die Wiener Privatbank (an der Kerbler wiederum über die K5 Privatstiftung zu knapp einem Drittel beteiligt ist). Jede Liegenschaft ist in einer eigenen KG organisiert.

Der Name der Hotelgrupppe AHI wird auf "Gerstner Imperial Hotels & Residences" geändert. Die Häuser werden unter der Dachmarke Gerstner Imperial Hospitality Group gebündelt, behalten aber ihre eigenen, am Markt gut eingeführten Namen.