Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Anzeige

Kunst hält jung – Gespräche mit jungen KünstlerInnen

Nestor Kovachev, Think Tank/ Aristoteles, 2013, Acryl und Bleistift auf Papier, 70x50cm, Courtesy Galerie Heike Curtze
Nestor Kovachev, Think Tank/ Aristoteles, 2013, Acryl und Bleistift auf Papier, 70x50cm, Courtesy Galerie Heike Curtze© VIENNAFAIR 2012 /
  • Drucken

Was Sie schon immer über Kunst wissen wollten, können Sie bei Führungen und Dialoggesprächen mit jungen österreichischen KünstlerInnen auf der VIENNAFAIR The New Contemporary erfahren.

Wie junge KünstlerInnen die Werke ihrer KollegInnen auf der Kunstmesse sehen


Man ist nie zu alt um Neues über die Kunst zu lernen. Auf der diesjährigen Ausgabe der VIENNAFAIR The New Contemporary gibt es einen besonderen Treffpunkt der Generationen: Junge österreichische KünstlerInnen, die mit Unterstützung des bm:ukk in der ZONE1 präsentiert werden, geben kostenlose Spezialführungen für SeniorInnen. Bei dieser spannenden Gelegenheit zum Dialog und Austausch erzählen die KünstlerInnen über ihre Sichtweisen der zeitgenössischen Kunst, ihre Arbeiten und Ideen und vieles mehr.


10 OKT 2013 - 16:00 Uhr
Führung mit Nestor Kovachev
(Künstler, Galerie Heike Curtze, Wien)

Der 1981 in Veliko Tarnovo, Bulgarien, geborene Nestor Kovachev hat bei Franz Graf an der Akademie der bildenden Künste Wien studiert und dort mit Diplom im Jahr 2005 abgeschlossen. Kovachev ist ein vielseitiger junger Künstler, der Inspirationen zwischen den traditionellen Lebensmustern seine Heimat Bulgarien und der Divergenz modernen Lebens in östlichen und westlichen Gesellschaften findet.

Nestor Kovachev, Think Tank/ Aristoteles, 2013, Acryl und Bleistift auf Papier, 70x50cm, Courtesy Galerie Heike Curtze |

11 OKT 2013 - 16:00 Uhr
Führung mit Jochen Höller
(Künstler, Mario Mauroner Contemporary Art Vienna)

Jochen Höller wurde 1977 in Amstetten, Niederösterreich, geboren und studierte Bildhauerei an der Kunstuniversität Linz. In seinen Arbeiten nehmen Texte eine zentrale Rolle ein. Höller dekonstruiert Sätze, auch ganze Bücher, zerschneidet Seiten, ordnet und rekonstruiert Texte und Buchstaben nach ästhetischen und mathematischen Regeln. Seine aktuelle Arbeit ist der „Wittgenstein-Generator“, eine Maschine die Wittgensteins Tractatus bis in seine letzten Einzelheiten und Substanzen aufbereitet.


12 OKT 2013 - 16:00 Uhr
Führung mit Peter Fritzenwallner
(Künstler, Galerie Altnöder, Wien)

Peter Fritzenwallner studierte ursprünglich Malerei bei Johanna Kandl an der Universität für angewandte Kunst Wien. Rasch ließ er aber die Leinwand hinter sich und begann mit der Konstruktion von vielteiligen Objekten und Apparaturen. In den letzten Jahren wurde er vor allem mit seinen Performances bekannt, in denen auch der Humor nicht zu kurz kommt. Gerne ist das Publikum dabei eingeladen mitzumachen. Für seine Performance „Doesn’t anyone ever interrupt my monologue?“ erhielt er gerade den H13, Niederoesterreich Preis für Performance.


Rini Tandon, Echo Location 2, 2009, Plastikseil, Holz, Eisen, unterschiedliche Dimensionen© Rini Tandon |

13 OKT 2013 - 16:00 Uhr
Führung mit Rini Tandon
(Künstler, Raum mit Licht Gallery, Wien)

Die seit 1978 in Wien lebende Rini Tandon wurde in Raipur, Indien, geboren. Besonders mit ihren Skulpturen gehört zu den bedeutendsten in Österreich lebenden KünstlerInnen ihrer Generation. Ihre großformatigen amorphen Objekte spielen mit Material, Form und oft glänzenden Farben. Sie erwecken den Eindruck, als würden sie nur von einer unsichtbaren Energie zusammengehalten und sich jeden Moment auflösen und zerfließen.