Geeinte NEOS oder das Ende des Liberalen Forums

Die Hauptpersonen des NEOS-Fusionskonvents (v.li.): NEOS-Obmann Matthias Strolz, bis dato LIF-Chefin Angelika Mlinar, Unterstützer und
Die Hauptpersonen des NEOS-Fusionskonvents (v.li.): NEOS-Obmann Matthias Strolz, bis dato LIF-Chefin Angelika Mlinar, Unterstützer und "Senior Adviser" Peter Haselsteiner und LIF-Gründerin Heide Schmidt.(c) APA/HANS PUNZ

Beim Parteikonvent der NEOS wurde die Fusion mit dem Liberalen Forums beschlossen. Strolz bleibt mit 98,7 Prozent Zustimmung Parteichef.

Die Fusion des Liberalen Forums mit den NEOS ist endgültig besiegelt. Die überwiegende Mehrheit der anwesenden Mitgliedern beider Parteien stimmten mit Handzeichen beim Konvent am Samstag für die Vereinigung. Ab sofort heißt die politische Partei offiziell "NEOS - Das neue Österreich und Liberales Forum". Am Abend wurd Parteichef Matthias Strolz als NEOS-Vorsitzender bestätigt. 370 von 375 (98,7 Prozent) der Mitgliedern stimmten für den Vorarlberger.

Stellvertreter von Strolz als Parteichef sind die ehemalige LIF-Chefin Angelika Mlinar, die auf 77,9 Prozent der Stimmen kam, sowie die Wiener NEOS-Vorsitzende Beate Meinl-Reisinger, die 89,1 Prozent der NEOS-Mitglieder wählten

Das Liberale Forum, das vor rund 21 Jahren von Heide Schmidt und mehreren Mitstreitern gegründet worden war, ist am Samstag offiziell aufgelöst worden. Dies war aufgrund der nachfolgenden Fusion mit der im Parlament neu vertretenen Partei NEOS notwendig. LIF-Mitbegründer und NEOS-Unterstützer Hans Peter Haselsteiner bot sich nach der Zusammenführung als "Senior Advisor" an.

"Ganz, ganz großes Kino" für NEOS-Obmann

NEOS-Obmann Matthias Strolz betonte nach der Fusion noch einmal, wie viel dieser Tag für ihn und die gesamte Bewegung bedeute. Zudem dankte er den Mitgliedern des Liberalen Forums. "Es ist für jeden politischen Menschen ganz, ganz großes Kino, das kommt nicht jeden Tag." Ex-LIF-Chefin Angelika Mlinar bedankte sich für das große Vertrauen: "Wir haben uns getraut, wir hatten den Mut." Auch Haselsteiner zeigte sich gerührt. "Ich glaube, wir haben den richtigen Schritt getan", sagte er zu den ehemaligen LIF-Mitgliedern.

Diskutiert und mehrheitlich angenommen waren vor der Fusion auch die neuen Statuten sowie das Parteiprogramm worden. Die Abstimmung über den siebenköpfigen Vorstand inklusive die Wiederwahl von Parteichef Matthias Strolz soll knapp eine Stunde danach stattfinden.

(APA)