Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Tebartz-van Elst: Habe Fehler gemacht und bitte um Vergebung

APA/EPA/FREDRIK VON ERICHSEN
  • Drucken

Der zurückgetretene Limburger Bischof veröffentlicht nach seiner Audienz beim Papst eine Presseerklärung. Er hoffe auf einen Neubeginn für die Diözese Limburg und für sich selbst.

Nach einem Gespräch mit Papst Franziskus hat der zurückgetretene Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst am Freitag Fehler eingeräumt und um Vergebung gebeten. "Während meiner Amtsführung als Bischof von Limburg ist bei vielen Katholiken und in der Öffentlichkeit der Eindruck entstanden, dass ich den Dienst für die Diözese und an der Einheit der Kirche dadurch vernachlässigt hätte, dass ich eigene Ziele und Interessen in den Vordergrund gestellt und ohne Abstimmung durchgesetzt hätte", heißt es laut Kathpress in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung des Bischofs: "Mit dem Wissen von heute erkenne ich, dass ich Fehler gemacht habe."

Diese Fehler seien nicht mit Absicht entstanden, hätten jedoch Vertrauen zerstört, so Tebartz-van Elst weiter. "Ich bitte alle um Vergebung, die unter meinen Versäumnissen gelitten haben oder leiden."

Rücktritt am Mittwoch angenommen

Papst Franziskus hatte am Mittwoch den Rücktritt des Bischofs angenommen, den dieser nach einer Affäre um die hohen Kosten für den Neubau seiner Limburger Residenz im Oktober angeboten hatte. An diesem Freitag hatte der Papst den emeritierten Bischof zu einer Audienz im Vatikan empfangen. Franziskus habe ihm bei der "herzlichen brüderlichen Begegnung" zugesichert, ihn zu gegebener Zeit mit einer neuen Aufgabe zu betrauen, schreibt Tebartz-van Elst.

Seine am Mittwoch bekannt gewordene Erklärung zum kirchlichen Prüfbericht über die Kosten des Residenzneubaus von rund 32 Millionen Euro bitte er als "Zäsur" zu betrachten und nicht als Anfang einer neuen Auseinandersetzung. In der Erklärung hatte Tebartz-van Elst die Verantwortung für die ausufernde Bausumme weitgehend von sich gewiesen und einen Teil der Schuld seinem Generalvikar zugeschoben.

Er hoffe, dass es "jenseits wechselseitiger Beschuldigungen und Verletzungen" und aus der Distanz zu einer Versöhnung komme, betont Tebartz-van Elst nun.

(APA)