Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

"1-18-08": Hype um geheimen Monster-Film

(c) www.apple.com
  • Drucken

Ein Filmprojekt sorgt noch vor Anlaufen im Kino für Aufsehen. Hollywood-Wunderkind J. J. Abrams setzt auf perfektes Marketing gepaart mit der Angst vor dem Terror.

Über den Film ist bisher fast nichts bekannt. Die Filmemacher machen um den Filmtitel ein Geheimnis. Angelehnt an den geplanten Kinostart firmiert das Projekt unter dem Titel "1-18-08". Der Vergleich zu 9/11 drängt sich auf.

Selten zuvor haben 1:50 Minuten Filmvorschau einen ähnlichen weltweiten Hype ausgelöst. Filmfans rund um den Globus loben den Trailer zum Film, der seit rund einem Monat im Internet verfügbar ist, in Internetforen als den "besten Trailer aller Zeiten".

"Klingt wie ein Tier"

Der Trailer weckt Erinnerungen an 9/11. New York: Während einer Abschiedsparty für einen Mittzwanziger beginnt plötzlich das Licht zu flackern, Alarmanlagen ertönen und ein furchteinflößendes, undefinierbares  Röhren ist zu hören. Unter den Party-Gästen bricht Panik aus. "Was ist das für ein Geräusch?", fragt jemand. "Klingt wie ein Tier", sagt jemand anderer.

Das Party-Volk drängt sich auf das Dach, um mehr sehen zu können. Eine riesige Explosion erleuchtet die Skyline. Als Mauerwerk auf die Leute prasselt, fliehen die Dachbesucher ins Stiegenhaus. Eine Handkamera, die alles mitfilmt, setzt aus. Unwillkürlich werden Erinnerungen an 9/11 wach.

Auf der Straße herrscht Panik. Erneut ist markerschütterndes Gebrüll zu hören. Furioses Finale des Trailers: Ein riesiger Brocken fliegt durch die Straßen New Yorks und landet direkt vor der Linse des Kameramanns - es ist der Kopf der Freiheitsstatue.

Gut gehütetes Geheimnis 

Was weiß man also? Hollywood-Wunderkind J. J. Abrams ("Mission Impossible 3", "Alias", "Lost") steckt hinter dem geheimnisumwitterten Filmprojekt. Und: Abrams will das Genre des Monster-Movies neu definieren. Die Idee zu seinem neuen Film sei ihm bei einem Japan-Besuch kommen, sagte Abrams bei der Comic-Con, der größten US-Messe für Film-Freaks. Godzilla lässt also grüßen. Allerdings will er weder King Kong noch Godzilla wieder auferstehen lassen - die Kinogeher dürfen also mit einem noch nie gesehenen Monster rechnen. Das Budget für den Monster-Film soll nur 30 Mio. US-Dollar betragen - deutlich weniger als bei aktuellen Blockbustern wie "Transformers" und "Spiderman 3".

Mehr weiß man nicht. Alle mitwirkenden Schauspieler mussten eine Geheimhaltungsklausel unterschreiben. Doch was macht den Hype aus? Der Trailer zeigt nicht, was man nicht schon einmal gesehen hätte: Die verwackelte Handkamera kennt man spätestens seit "Blair Witch Project". Und die aufwändige zerstörerische Gewalt ist seit "Independence Day" und "Transformers" auch niemandem unbekannt.

Rätselraten: Viele falsche Fährten 

"1-18-08" dürfte vielmehr ein Beispiel für perfektes virales Marketing sein. Ähnlich wie vor Jahren bei "Blair Witch Project" wird mit "gefälschten" Webseiten Interesse geweckt. Viele falsche Fährten werden gelegt, die wohl auch keine Antworten bieten sollen.

So zeigt die offizielle Filmseite 1-18-08.com verwackelte Schnappschüsse der Partygäste aus dem Trailer. Die Schnappschüsse kann man mit der Computer-Maus umdrehen. Darauf stehen Sprüche wie: "Don't forget who takes care of your. Love J". Auf der Community-Plattform myspace.com wiederum findet man die Profile von sieben Charakteren, die im Trailer vorkommen. Die Party-Gäste aus dem Trailer haben sich gegenseitig als "Freunde" angegeben. Auf keiner der sieben Seiten können jedoch neue Freunde hinzugefügt werden.

Eine der Figuren aus dem Trailer trägt ein T-Shirt mit dem Aufdruck "Slusho!". Den japanischen Softdrink-Hersteller gibt es gar nicht: Auf der Slusho-Website findet der vom "1-18-08"-Hype gefesselte Schnitzeljäger den mysteriösen Spruch "You Can't Drink Just Six" (Dt.: "Du musst mehr als sechs trinken") . Warum kann man nicht weniger trinken? Wer weiterklickt, findet Figuren, die Vermutungen zulassen, der Film könne ein Spin-Off von "Transformers" sein. Ist es also kein Zufall, dass der Trailer im Kino nur vor Vorstellungen von "Transformers" läuft?

Zahlreiche Theorien machen die Runde. Ist "Godzilla" das Vorbild oder handelt es sich gar um ein Spin-Off der erfolgreichen Mysterie-Serie "Lost"?

Schnell hat man sich im "1-18-08"-Netz verfangen. Das Internet ist bereits überschwemmt mit Bild-für-Bild-Analysen des Trailers, ganze Webseiten spekulieren über den Sinn des Filmprojekts, und unzählige Blogs überschwemmen das Netz. Allein auf youtube findet man 603 Einträge unter dem Suchbegriff "1-18-08".